Was viele nicht wissen: Mousse T. ist ein deutsch-türkischer Musikproduzent und neu auch Politiker. Sein Künstlername «Mousse T.» ist die Aussprache des Spitznamens «Musti» (abgeleitet von Mustafa) in französischer («Mousse») bzw. englischer Schreibweise («T»).

Der Sohn türkischer Einwanderer – sein Vater war Gynäkologe – entdeckte zu Schulzeiten sein Talent am Keyboard. Er spielte zusammen mit seinem heutigen Geschäftspartner Errol Rennals und dessen Bruder Delroy Rennals (später Rapper bei Mr. President) in der lokalen Band Fresh & Fly. Gleichzeitig betrieb er mit Ralf Droesemeyer (heute Mo’ Horizons) ein kleines Studio und tourte als DJ durch die Clubs. Bald produzierte er seine eigenen Stücke und ist seit 1993 Mitinhaber des Plattenlabels Peppermint Jam. Es hat seinen Sitz im Peppermint Pavillon, den Mousse T. nach der Expo 2000 erwarb.

Durchbruch mit der Hitsingle «Horny»

Mousse T.s Werke stehen für poppige Clubmusik, die stark vovn Jazz und Soul beeinflusst werden – nicht zuletzt auch durch die Auswahl seiner Gesangspartner. Neben seinem DJ-Dasein machte sich Mousse T. anfangs vor allem auch einen Namen, indem grosse Künstler wie Michael Jackson, Gloria Estefan, die Backstreet Boys und Simply Red bei ihm anklopften, um ihre Songs von ihm remixen zu lassen. Remixe für Missy Elliott und Timbaland bescherten ihm dann endgültig internationalen Erfolg. Sein ganz grosser Durchbruch, für den er auch heute noch bekannt ist, kam 1998 mit seiner ersten Hitsingle «Horny».

Seit November 2018 bei den Grünen

Mousse T. ist von seiner Frau, einer Amerikanerin, die mit dem gemeinsamen Sohn in Italien lebt, getrennt. Seit 2018 ist er mit der Moderatorin Khadra Sufi liiert. Mousse T. ist seit November 2018 Mitglied bei der Partei Bündnis 90/Die Grünen.