Status Quo sind seit über 50 Jahren ein Phänomen in der Musikgeschichte. Mit ihrem unverkennbaren Sound haben Status Quo über 120 Millionen Platten verkauft.

Bestimmt kennen auch Sie mindestens einer dieser Songs: «Rockin All Over The World», «What Ever You Want» oder «In The Army Now» heissen die Klassiker der Rock’n’Roll-Urgesteine – eingängige Boogie-Rocknummern, die live gehörig abgehen.

Foto: www.statusquo.co.uk

Superhits aus England

Status Quo ist eine britische Band, die in den Jahren 1962/1965 gegründet wurde und zu den erfolgreichsten und langlebigsten Rockgruppen zählt. Insgesamt hat die Band bislang 31 Studioalben, mehrere Livealben und fast 100 Singles veröffentlicht. Der erste Hitparadenerfolg gelang 1968 mit «Pictures of Matchstick Men». Über die Jahre hat die Band nach eigenen Angaben weltweit mehr als 120 Millionen Platten verkauft.

In den ersten Monaten häufige Besetzungswechsel

Status Quo ging aus einer Londoner Schülerband um Francis Rossi und Alan Lancaster hervor, die zu Beginn des Jahres 1962 als The Scorpions gegründet wurde. In den ersten Monaten mussten häufige Besetzungswechsel hingenommen werden. Auch der Bandname wurde in The Spectres geändert. Das Jahr 1962 wurde in verschiedenen Quellen und auch von der Band selbst lange Zeit als das Gründungsjahr genannt. Schliesslich feierte man offiziell 1982 mit dem Album 1+9+8+2 (die Quersumme ergibt 20) den zwanzigsten Geburtstag.

Bis 1964 bildete sich eine feste Besetzung heraus, zu der neben Rossi und Lancaster auch der Schlagzeuger John Coghlan und etwas später der Keyboarder Roy Lynes zählten. Manager der Band war Pat Barlow, ein Londoner Gas-Installateur. Dieser stellte den Musikern auch einen Proberaum zur Verfügung.