-1.4 C
Luzern

Berufliche Standortbestimmung für Personen über 40 in Luzern

Ähnliche Artikel

Personen, die über 40 Jahre alt sind, können im Kanton Luzern kostenlos eine berufliche Standortbestimmung durchführen. Dieses neue Angebot erfolgt im Rahmen von viamia, einer gemeinsamen Initiative von Bund und Kantonen.

Es wird immer wichtiger, dass alle Erwerbstätigen ihre eigene Laufbahn aktiv gestalten, um die Arbeitsmarktfähigkeit zu erhalten und den künftigen Anforderungen gewachsen zu sein. Auch der Kanton Luzern bietet deshalb am Beratungs- und Informationszentrum für Bildung und Beruf – BIZ die kostenlose berufliche Standortbestimmung im Rahmen der nationalen Inititaive viamia an.

Eine Standortbestimmung ermittelt den Bedarf

Die persönliche Standortbestimmung erfolgt auf der Grundlage der Bildungs- und Erwerbsbiografie sowie eines Fragebogens, welcher Aufschluss über die Karriere-Ressourcen gibt. Im Gespräch mit einer Fachperson wird die aktuelle Situation analysiert und unter Einbezug der sich verändernden Erfordernisse und Entwicklungen des Arbeitsmarktes reflektiert. Anstehende berufliche Veränderungen oder ein allfälliger Weiterbildungsbedarf können so rechtzeitig ermittelt und persönliche Schritte zur Weiterentwicklung des persönlichen Potentials und zum Erhalt der Arbeitsmarktfähigkeit geplant werden.

Zunkunftsorientiert – für die Welt von morgen

Regierungsratspräsident und Bildungsdirkektor Marcel Schwerzmann zeigt sich erfreut, dass der Kanton Luzern viamia anbietet: «viamia hilft den Arbeitnehmenden die Arbeitsmarkfähigkeit zu erhalten – auch in einer sich rasch verändernden Berufswelt». viamia, so der Bildungsdirektor, ist ein zukunftsgerichtetes Angebot für die Arbeitswelt von morgen.

BIZ Luzern: Beratungen für alle kostenlos
Dank der Gebührenbefreiung für Berufs- Studien- und Laufbahnberatung im Kanton Luzern können auch unter 40-jährige Personen kostenlos von Beratungen im Beratungs- und Informationszentrum für Bildung und Beruf – BIZ profitieren.  

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Letzter Artikel