15 C
Luzern

Königin der Berge: Europäische Tage des Denkmals auf der Rigi

Ähnliche Artikel

An den diesjährigen Europäischen Tagen des Denkmals vom 10./11. September 2022 gehen die Luzerner und Schwyzer Denkmalpflegestellen für einmal in die Höhe und stellen die Rigi als Lebens- und Kulturraum in den Mittelpunkt.

Wie bei kaum einem anderen Berg ist die Geschichte der Rigi mit der Freizeit und dem Tourismus verbunden.

Das Gemeinschaftsprojekt widmet sich ganz der Königin der Berge. Es warten spannende Vorträge, abwechslungsreiche Führungen und Themenwanderungen der besonderen Art. Unter dem Motto «Freizeit» richten die Europäischen Tage des Denkmals die Scheinwerfer der diesjährigen Ausgabe auf Stätten der Kunst, des Sportes und der Erholung. Gerade die Geschichte und die Landschaft der Innerschweiz sind bis heute stark geprägt vom Tourismus und von touristischen Bauten.

Mondäne Hotels oder einfache Pensionen am Vierwaldstättersee und in den Bergen, stolze Dampfschiffe und kühne Bergbahnen, elegante Badeanstalten und durchdachte Ferienhäuser, sie alle erzählen auch eine Kulturgeschichte der Freizeit und der touristischen Infrastruktur. Viele dieser Stätten sind heute Teil unseres Kulturerbes und werden von uns wie selbstverständlich genutzt.

Pilgerziel und touristischer Hotspot

Wie bei kaum einem anderen Berg ist die Geschichte der Rigi mit der Freizeit und dem Tourismus verbunden. Auf die Pilgerreisenden der frühen Neuzeit zum Kaltbad oder zum Klösterli folgten im 18. Jahrhundert die ersten Touristen, die den Berg nur der Aussicht wegen bestiegen. Bald schon wurde die Rigi zum Modeberg und Sehnsuchtsort von immer mehr reisfreudigen Besucherinnen und Besuchern aus ganz Europa.

Nach dem Bau der ersten Bergbahn 1871 und der Eröffnung neuer Grand-Hotels erlebte der Rigi-Tourismus bis zum Ausbruch des ersten Weltkriegs eine Blütezeit und wurde zum touristischen Hotspot. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wandelte sich die Gästestruktur tiefgreifend. Heute dominiert der Tagestourismus mit der entsprechenden Infrastruktur.

An den Denkmaltagen bietet sich die Möglichkeit, an zahlreichen Führungen, Vorträgen und Wanderungen dieser einzigartigen Geschichte nachzugehen. Die Pilgerziele Kaltbad und Klösterli sowie Teile des historischen Bahntrasses mit dem Viadukt bei Unterstetten werden erwandert und vorgestellt. Beim Spaziergang durch den ehemaligen Park des Grandhotels Rigi Kaltbad zum historischen Aussichtspunkt Chänzeli wird die spannende Geschichte der Panoramen erläutert.

Ein Rundgang widmet sich den Ferienhäusern auf Rigi Kaltbad, wo sich einige architektonische Trouvaillen finden. Im historischen Hotel Felchlin auf Rigi-Staffel finden an beiden Tagen verschiedene Lesungen und Vorträge über die Rigi statt. Zudem werden am Samstag 10. September sämtliche Züge von Vitznau und Arth-Goldau auf die Rigi mit historischem Rollmaterial geführt.

Zusammenarbeit über die Kantonsgrenzen hinaus

Seit ihrer ersten Durchführung haben sich die Europäischen Tage des Denkmals zur grössten und erfolgreichsten Veranstaltung im Bereich der Kulturgütererhaltung entwickelt und werden schweizweit jährlich von mehreren zehntausend Personen besucht. Koordiniert werden die Tage des Denkmals in der Schweiz durch die Nationale Informationsstelle zum Kulturerbe NIKE.

Organisiert und umgesetzt wird das Programm mit einer Vielzahl an Veranstaltungen durch die Fachstellen für Denkmalpflege und Archäologie der Kantone und weiteren Partnern. Die fünf Kantone Schwyz, Uri, Nidwalden, Obwalden und Luzern haben für den Denkmaltag 2022 eine gemeinsame Programmbroschüre herausgegeben, die den Weg zu über 30 Veranstaltungen in der Innerschweiz weist. Sie dient als Ergänzung zum gesamtschweizerischen Programm, das von der NIKE herausgegebenen wird.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Letzter Artikel