Die Nacht vom Güdismontag auf den Güdisdienstag verlief im Grossen und Ganzen relativ friedlich. Die Polizei schätzt die Anzahl der Besucherinnen und Besucher in der Stadt Luzern auf ca. 18‘000. Im Verlaufe der Nacht musste mehrmals interveniert werden. Insgesamt wurden 115 Personenkotrollen durchgeführt und sieben Personen vorläufig festgenommen.

Stadt Luzern
Die Nacht vom Güdismontag auf Güdisdienstag zog ca. 18’000 Fasnächtler in die Stadt Luzern (Vorjahr 10‘000). Aufgrund des dichten Gedränges Unter der Egg wurde der Rathaussteg bereits um 20:15 Uhr gesperrt. Nach Mitternacht entspannte sich die Situation und die Sperrung konnte wie geplant um 01:00 Uhr aufgehoben werden.

Die starke Präsenz der Luzerner Polizei zahlte sich mehrfach aus und es konnten viele Streitigkeiten verhindert werden. Insgesamt wurden 115 Personenkontrollen durchgeführt. Sieben Personen wurden im Verlaufe der Nacht wegen diversen Delikten festgenommen. Darunter befand sich auch ein 17-Jähriger, welcher aufgrund seines Verhaltens und Zustandes angehalten und in Gewahrsam genommen wurde. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,22 mg/l.

Kanton Luzern
Die verschiedenen Fasnachtsveranstaltungen im Kantonsgebiet verliefen friedlich und ohne grössere Zwischenfälle. Heute Dienstag finden auf dem Kantonsgebiet wiederum einige grosse Fasnachtsveranstaltungen statt, welche zu Strassensperrungen führen. Eine Auflistung dieser Verkehrsbehinderungen ist auf der Webseite von www.luzernmobil.ch unter dem Link www.luzernmobil.ch/aktuelles/grossanlaesse/luzerner-fasnacht/verkehrsbehinderung/ zu finden.

Weitere Informationen
Die Polizei wird weiterhin mit zivilen und uniformierten Patrouillen im Zentrum des fasnächtlichen Treibens präsent sein. Im Verlaufe des Mittwochs wird eine Medienmitteilung über die „Bilanz der Fasnacht 2020“ aus polizeilicher Sicht publiziert.