Klare Ansage der Vikingern: «Nein, wir sind keine Guuggenmusig, merk dir das! Sondern eine Fasnachtsmusik». Die Vikinger feiern an dieser Fasnacht das 60. Jubiläum und wollen dies richtig zelebrieren. Unter anderem mit einem Topstar der Schweizer Musikszene.

Ein Bild von der Fasnacht 1975. Bild: Vikinger.ch

Eine neue Form von Familie entstand 1960, welche in der Luzerner Fasnachtsszene einzigartig war und bis in die heutige Zeit geblieben ist. Eric und Urs Leimgruber hoben die Fasnachtsformation aus der Taufe. Der Ort dieser historischen Gründung war das Hotel Schiller, das damals im Besitz der Eltern der beiden Leimgruber-Jungs war. In dieser Zeit gab es in Luzern nur eine Handvoll andere Gruppen. Etwa die Chatzemusig, den

Tambourenverein oder die Bohème Musig

Die musikalische Vorliebe von damals ist geblieben Jazz, Rhythm & Blues sowie die Afro- und Latino-Musik faszinierten die Vikinger schon immer. Und vor allem wollten sie an der Luzerner Fasnacht neue musikalische Massstäbe setzen. Und dieses Vorhaben veränderte den üblichen Fasnachts-Sound nachhaltig. Zu den bekannten Fasnachtsinstrumenten wie Schellenbäume, Tschinellen, Pauken, Trompeten und Posaunen, wurden auf Initiative der «Vikinger» nun auch Schlagzeuge, Surdos, Tamburine, Glocken, Bongos, Congas, Shaker, Claves und Saxofone eingesetzt. Das Ganze wurde schlussendlich mit elektronischen Instrumenten, wie Gitarre, Keyboard & Bass ergänzt.

Bis heute ist der typische Vikinger-Sound unverwechselbar

Hier werden klassische Guuggenklänge mit den Vorzügen elektronischer Musik vereint. Immer dabei sind auch Sänger. Kurzum; Die Vikinger stehen für ein breites Spektrum an Musik aus fast allen Erdteilen und Stilrichtungen. Im Repertoire sind unter anderem Stücke von Jan Delay, Coldplay, Stevie Wonder oder Faithless. Mit diesen bringen sie ihre Fans zum Tanzen. Die Formation zählt stolze 70 aktive Mitglieder. Eine Alters- oder Geschlechterstruktur gibt es nicht. Vom Teenager an den Drums bis zum 75-jährigen Tuba-Spieler Kurt «James» Gfeller, der seit der Gründungszeit mit dabei ist, findet jeder sein musikalisches Lieblingsplätzchen. Auch bei der Frauen-Quote glänzt die «Fasnachtsmusig». In jedem Register sind weibliche Musikerinnen vertreten.

60. Jubiläum wird zelebriert

Bis zur Pensionierung dauert es noch. Aber auch nicht mehr so lange. Grund genug, um das Jubiläum so richtig zu feiern. Einerseits auf den Plätzen der Stadt Luzern, aber auch am Fasnachtsfreitag, am 21. Februar. Im Hotel Schweizerhof trifft sich die Vikinger-Familie in einer kleinen & intimen Feier mit vielen Ehemaligen und Freunden. Und am Folgetag wartet die legendäre Powernight. Auch dieses Jahr mit einem Spezial-Gast. Soviel sei an dieser Stelle verraten. Ein Topstar der Schweizer Musikszene wird mit den Vikingern auf der Schweizerhofbühne stehen.

Tickets und weitere Infos gibt es unter: www.vikinger.ch

Ein Bild von der Fasnacht 2004. Bild: Vikinger.ch