16 C
Luzern

Patrizia Laeri klagt wegen Sexismus und Geschäftsschädigung: Nun äussern sich ihre Partnerfirmen Migros Bank und ZKB

Ähnliche Artikel

Finanzunternehmerin Patrizia Laeri klagt gegen einen Artikel des Finanzblogs «Inside Paradeplatz»: Der Text sei sexistisch und geschäftsschädigend. Auf Anfrage von Radio Lozärn, nimmt nun erstmals auch die Migros Bank, Geschäftspartnerin von Patrizia Laeris Firma ElleXX Universe AG, Stellung. 

Von Roger Givel

Es geht um diesen Artikel: Laeris Frauen-Fonds sinkt: Hey, who cares? Artikel-Verfasser Beni Frenkel sagt: «Mein Text ist nicht sexistisch!» (Quelle: 20 Minuten) Patrizia Laeri ist der Meinung: «Der Gender Medien Gap in diesem Land ist erschreckend. Über Männer und Frauen wird in den Medien unterschiedlich berichtet. Wurde jemals über einen 45-jährigen Ökonomen und Unternehmer geschrieben, er sei ein Seite-3 Boy, eine Rakete, ein Männerfurz? Und das 2022. In anderen Ländern wäre dies unvorstellbar». (Quelle: Medienmitteilung ElleXX Universe AG)

Patrizia Laeris Firma ElleXX Universe AG arbeitet unter anderem mit der Migros Bank und der Zürcher Kantonalbank (ZKB) zusammen, diese Banken nehmen nun erstmals Stellung zur öffentlichen Auseinandersetzung.

Es wird kritisiert, die Gebühren des Tracker-Zertifikats namens elleXX Gender Equality Basket seien besonders hoch. Ist die Kritik gerechtfertigt?
ZKB-Sprecher Alexander Wolski dazu: «Die Gebühren bewegen sich im üblichen Rahmen.»

Urs Aeberli ist Mediensprecher der Migros Bank, auch er nimmt Stellung

Die Firma ElleXX Universe AG besitzt keine Lizenz der Bankenaufsicht, sondern agiert als Beraterin der Migros Bank. Ist so ein Geschäftsmodell üblich und betreibt die Migros Bank weitere solche Kooperationen?
Selbstverständlich wurden im Rahmen der Kooperation zwischen der Migros Bank und elleXX die regulatorischen Unterstellungsfragen adressiert. Ihre Anfrage bezieht sich auf «Investment Advisory» als Teilaspekt dieser Kooperation. Die in diesem Zusammenhang vereinbarte Tätigkeit von elleXX umfasst einzig die Aufgabe die Investment-Managerin Migros Bank bei der themenspezifischen Titelselektion zu beraten, dies aufgrund ihrer ausgewiesenen Expertise im Bereich Gender Equality. Die derart ausgestaltete Tätigkeit ist nicht bewilligungspflichtig und ist durchaus üblich.

Es wird kritisiert, die Gebühren des Tracker-Zertifikats namens elleXX Gender Equality Basket seien besonders hoch. Ist die Kritik gerechtfertigt?
Die Kritik ist nicht gerechtfertigt. Die Gebühren liegen in der üblichen Höhe für aktiv gemanagte Anlageprodukte.

Patrizia Laeri sieht sich als Sexismus-Opfer. Wie steht die Migros Bank zum Artikel von «Inside Paradeplatz»?
Aufgrund der laufenden Gerichtsverfahren kann die Migros Bank inhaltlich keine Stellung nehmen. Ohne damit eine – im jetzigen Stadium den Gerichten obliegende – rechtliche Qualifikation der Aussagen zu machen, hält die Migros Bank aber fest, dass sie die Tonalität der ursprünglich publizierten Version des Artikels vom 4. Januar 2022 klar für unangemessen hält.

Wie auf der Finanzseite Payoff.ch unter dem Produkt-Namen MIGGEZ zu sehen ist, verlor der ElleXX Gender Equality Basket seit der Emission über 5 Prozent. Darum stellt die Story von «Inside Paradeplatz» die Entwicklung des neuen Fonds ins Zentrum. Wie beurteilt die Migros Bank die Performance?
Aktieninvestments (dazu gehören u.a. Investments in Tracker-Zertifikate mit einem Aktienportfolio als Basiswert) unterliegen Kursschwankungen; kurzfristige Betrachtungen sind daher nicht aussagekräftig.

Auch die Mitarbeiter der Migros Bank werden wegen MIGGEZ kritisiert – «Inside Paradeplatz» schreibt: «Von den 30 Unternehmen stammt kein einziges aus der Schweiz. Die Migros-Banker und Laeri haben sich dafür im Ausland umgeschaut und sich zum Beispiel von Honest Company beeindrucken lassen. Gegründet wurde die Schönheitsfirma von der attraktiven US-Schauspielerin Jessica Alba. Die Fondsmanager der Migros Bank werden wohl mehr Jessica Alba-Bilder angeguckt haben, als sich die korrekte Schreibweise der Firma („Honest Comppany“) eingeprägt haben. Die Kursentwicklung seit dem 18. Oktober, als Laeris elleXX-Tracker an den Start ging, bis Ende Jahr: minus 12,4 Prozent.» Ist diese Kritik berechtigt?
Die Kritik an unseren Mitarbeitenden ist polemisch, womit sich eine Kommentierung unsererseits erübrigt. In der Sache können wir aber Folgendes festhalten: Die Details zu den Basiswertkomponenten des vorliegenden Tracker-Zertifikates können Sie dem entsprechenden Termsheet entnehmen. Vor allem in einem diversifizierten Aktienportfolio sind grössere Kurschwankungen einzelner Positionen nicht ungewöhnlich: So wie es Titel gibt, die sich schlechter entwickeln, gibt es andere Titel, die eine bessere Entwicklung zeigen. Im Übrigen verweisen wir auf die Antwort zur obigen Frage.

Patrizia Laeri hat mit Erfolg gegen den Finanzblog «Inside Paradeplatz» geklagt. Wie das Bezirksgericht Meilen diese Woche entschieden hat, muss der Blog vom Journalisten Lukas Hässig in einem Artikel zu Laeri Passagen mit sexistischen Äusserungen löschen.

2 Kommentare

  1. Auch wenn der Ellexx noch nicht performt, so entschädigt das Aussehen von Läri auch ein Stück weit. Das sollte in der Performance berücksichtigt werden.

  2. Der Artikel war tatsächlich unter der Gürtellinie was das persönliche angeht. Uns sexistisch oben drein. Inhaltlich trifft er den Nagel jedoch auf den Kopf. Völlig überteuertes, schlecht diversifiziertes Finanzprodukt, bei dem Frau Läri und zwei Banken Kasse machen wollen. Ich finde es unseriös der „ungebildeten Frau in Sachen Finanzen“ als erstes einen teuren, aktiv gemanagten Basket mit 30 bunt zusammengewürfelten Aktien mit einem sehr engen Thema „Gender“ zu verkaufen. Jeder seriöse Bankberater rät heute dem kleinen Sparer in günstige ETF’s zu investieren, möglichst breit diversifiziert. Die performen genauso wenn nicht besser, sind aber um ein vielfaches günstiger. PS: Bei allem Verständnis für die drei Gründerinnen. Was die drei Frauen auszeichnen soll, Investitionsentscheide zu treffen, bleibt für mich bei deren Vita unklar. Da würde ich als kleiner Sparer lieber zu einer Kantonalbank. Diese haben ein seriöses Research im Rücken, welches skaliert.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Letzter Artikel