Die Stelle Career Services der Universität Luzern führte erstmals eine «Winter School» für Studierende durch. Die Workshops dienen der Vorbereitung auf dem Weg zum Arbeitsmarkt und werden von Fachpersonen begleitet.

Teilnehmende der Winter School diskutieren über die persönliche Standortbestimmung. Bild: Uni Luzern.

«Es ist nie zu früh oder zu spät zu lernen, wie man sich souverän und überzeugend auf dem Arbeitsmarkt bewegt», sagt Jie Lötscher, Leiterin der Studiendienste der Universität Luzern, bei denen die Career Services angesiedelt sind. Studentinnen und Studenten befassten sich an der «Winter School» in halb- und ganztägigen Workshops mit dem Einstieg ins Berufsleben, von der persönlichen Standortbestimmung bis zum Interviewtraining. «Das Studium ist zwar ein entscheidender Schritt für alle Studierenden auf dem Weg in Richtung berufliche Zukunft, jedoch nicht die Endstation. Die Studierenden sollen deswegen Wissen vermittelt bekommen, das in Vorlesungen oder Seminaren nicht behandelt wird, für die berufliche Zukunft aber sehr wichtig ist», so Lötscher. «Insbesondere Expertinnen und Experten aus der Praxis können dabei ‚realitätsnah‘ unterstützen.»

Fünf Workshops in fünf Tagen

Insgesamt nahmen rund 80 Studierende an der «Winter School» teil. Den Auftakt der Reihe machte ein Workshop zum Thema persönliche Standortbestimmung und Laufbahnberatung. Ein Laufbahnberater und eine Laufbahnberaterin halfen den Teilnehmenden beim Erkennen des Selbstbilds und der Entwicklung individueller beruflicher Perspektiven. Ferner beantworten sie Fragen zur Karriereplanung. In den folgenden Tagen befassten sich die Studentinnen und Studenten mit generellen Anforderungen beim Bewerbungsprozess und lernen, mit geeigneter Auftrittskompetenz das Selbstmarketing und Networking auf dem Arbeitsmarkt zu optimieren.

Sie wurden dabei unterstützt von HR-Fachpersonen sowie Kommunikationsexpertinnen und -experten. Die Studierenden hatten am Donnerstag zudem die Möglichkeit, ihren persönlichen Lebenslauf des Bewerbungsdossiers prüfen zu lassen und an Einzelterminen bei fünf erfahrenen HR-Recruitern für simulierte Vorstellungsgespräche teilzunehmen. Im letzten Workshop wurden schliesslich offen gebliebene Fragen geklärt. «Wir haben uns bewusst für diese intensive Form von fünf Workshops in fünf Tagen entschieden, da die Studierenden dadurch effizient und konzentriert ohne Unterbruch am Thema Berufseinstieg arbeiten können», erklärt Jie Lötscher.

Berufliche Kompetenzen im Fokus

Die Servicestelle Career Services der Studiendienste ist im letzten Jahr neu geschaffen worden und hat im Frühjahrssemester 2019 erstmals eine Workshop-Reihe zum Thema Berufseinstieg durchgeführt. Das Ziel ist es, Studentinnen und Studenten beim Schritt vom Studium ins Berufsleben zu unterstützen und zu fördern. Die Studierenden sollen als angehende Absolventinnen und Absolventen in ihren nicht studiengangspezifischen Kompetenzen bezüglich Bewerbungsverfahren sowie Karriere- und Entwicklungsperspektiven geschult und optimal auf den Berufseinstieg vorbereitet werden.