Die Mandate verteilen sich gemäss provisorischem Schlussresultat wie folgt auf die Parteien: CVP, 3 (unverändert); SVP, 2 (-1); FDP, 1 (-1); SP, 1 (unverändert); Grüne, 1 (unverändert), GLP 1 (+1). Der Kanton Luzern hat in der Legislatur 2019 bis 2023 neu neun statt zehn Nationalratssitze. Die Auszählung der Wahlstimmen ergibt folgende Besetzung:

CVP (3 Sitze, +/-0)
Ida Glanzmann-Hunkeler (bisher), 37217 Stimmen
Andrea Gmür (bisher), 36044 Stimmen
Leo Müller (bisher), 35577 Stimmen

SVP (2 Sitze, -1)
Franz Grüter (bisher), 40468 Stimmen
Yvette Estermann (bisher), 32217 Stimmen

FDP (1 Sitz, -1)
Albert Vitali (bisher), 28325 Stimmen

SP (1 Sitz, +/-0)
Prisca Birrer-Heimo (bisher), 31363 Stimmen

Grüne (1 Sitz, +/-0)
Michael Töngi (bisher), 21264 Stimmen

GLP (1 Sitz, +1)
Roland Fischer (neu), 10982 Stimmen

Für die Neuwahlen in den Nationalrat haben sich im Kanton Luzern 252 Kandierende beworben (108 Frauen und 144 Männer). Sie traten auf 33 Listen an.

Auch die Kandidatenstimmen im Rennen um die beiden Luzerner Ständeratssitze sind längst ausgezählt. Im ersten Wahlgang schaffte Damian Müller (FDP, bisher) das absolute Mehr. Der zweite Wahlgang findet am 17. November 2019 statt. Im ersten Wahlgang der Ständeratswahlen schaffte einer von sieben Kandidierenden das absolute Mehr von 65476 Stimmen.

Gewählt sind:
Damian Müller (FDP, bisher), 65`784 Stimmen

Ein beliebter Luzerner: Der FDP-Kandidat Damian Müller holte in Luzern am meisten Stimmen. Bild: HO

Nicht gewählt sind:
Andrea Gmür (CVP, neu), 54861 Stimmen
Franz Grüter (SVP, neu), 38358 Stimmen
Monique Frey (Grüne, neu), 30322 Stimmen
David Roth (SP, neu), 29668 Stimmen
Michèle Graber (glp, neu), 9334 Stimmen
Florian Studer (parteilos, neu), 4553 Stimmen

Das absolute Mehr betrug 65476 Stimmen. Die Stimmbeteiligung lag bei 48,4 Prozent. Der zweite Wahlgang findet am 17. November 2019 statt. Eingabeschluss für die Wahlvorschläge ist der 24. Oktober 2019.