Die neusten Bevölkerungszahlen sind da! 75’885 Ausländer/innen mit ständigem und 2’897 mit nichtständigem Wohnsitz leben im Kanton Luzern. Seit 1991 hat sich die Zahl der Ausländer/innen mit ständigem Wohnsitz im Kanton um 95,6 Prozent erhöht, also eine Zunahme von 37’081 Personen.

Der Ausländeranteil hat im gleichen Zeitraum von 11,9 auf 18,5 Prozent zugenommen und liegt damit weiterhin deutlich unter dem schweizerischen Durchschnitt. Dieser ist im gleichen Zeitraum von 17,4 auf 25,1 Prozent angestiegen, wie LUSTAT Statistik Luzern im neuen Webartikel mitteilt.

Foto: Pixabay

Nach Nationalität stellen die deutschen Staatsangehörigen die grösste Gruppe dar

82,5 Prozent aller ausländischen Luzerner/innen kommen aus dem europäischen Raum; 57,6 Prozent aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Union (EU28). Im Vergleich sind die Ausländergruppen aus Asien (9,7%), Afrika (5,0%) und Amerika (2,5%) klein. Nach Nationalität stellen die 14’072 deutschen Staatsangehörigen die grösste Gruppe dar (18,5%), gefolgt von Personen aus dem Kosovo (10,4%), Italien (10,3%), Portugal (9,8%) und Serbien (5,4%). Insgesamt kommen die Luzerner Ausländer/innen aus 158 unterschiedlichen Ländern.

Schweizer: Über ein Viertel ab 15 Jahren hat einen Migrationshintergrund

Von allen Schweizer/innen, die Ende 2018 im Kanton Luzern wohnten, sind 8,7 Prozent im Ausland zur Welt gekommen. Umgekehrt wurden von den Ausländer/innen mit ständigem Wohnsitz in Luzern 16,8 Prozent im Kanton Luzern und 3,7 Prozent in einem anderen Schweizer Kanton geboren. Gemäss den neusten Zahlen der Strukturerhebung 2017 hat im Kanton Luzern über ein Viertel der ständigen Wohnbevölkerung ab 15 Jahren einen Migrationshintergrund (28%). Von diesen insgesamt rund 94’700 Personen besitzen rund 34’500 Personen die Schweizer Staatsbürgerschaft.

Mit der Zunahme des Ausländeranteils wird auch die Sprachenlandschaft vielfältiger

Gemäss den neusten Ergebnissen der Strukturerhebung 2017 bezeichnen 89 Prozent der im Kanton Luzern wohnhaften Personen im Alter ab 15 Jahren Deutsch als ihre Hauptsprache. Rund 13 Prozent bezeichnen mehrere Sprachen als ihre Hauptsprache. Zu Hause oder mit den Angehörigen geben 85 Prozent an, Schweizerdeutsch zu sprechen. Daneben sind Hochdeutsch (12%), Albanisch, Italienisch, Serbisch und/oder Kroatisch (alle je 4%) die zu Hause meistgesprochenen Sprachen.