Mit dem neuen Jahr nehmen sich viele Leute wieder viele gute Vorsätze vor. Abnehmen, sparen, mehr Sport, mit dem Rauchen aufhören, Vegetarier werden, weniger Zeit am Handy – gute Vorsätze gibt es viele. Wirklich gut sind sie aber erst dann, wenn Sie mit uns zu tun haben und uns selbst gut tun.

Klar gibt es immer viel, dass man an sich verändern möchte. Zu viele Vorsätze auf einmal führen aber im schlimmsten Fall zu einem Misserfolg in allen Bereichen und kosten Sie nur unnötig Energie. Konzentrieren Sie sich stattdessen auf maximal fünf Vorsätze, die Ihnen wirklich am Herzen liegen.

92 Prozent aller Vorsätze scheitern

Von all den guten Vorsätzen halten gemäss Umfragen 15 Prozent nicht länger als eine Woche. Weitere Zwölf Prozent sind nach zwei Wochen wieder vergessen. Dann übernehmen die alten Gewohnheiten das Ruder. Eine Studie der Universität von Scranton malt ein noch düsteres Bild: Danach scheitern ganze 92 Prozent aller Vorsätze. Warum? Laut Wissenschaft aus zwei Gründen: Wer sich zu viel auf einmal vornimmt, scheitert schneller.

Schritt für Schritt

Die Vorsätze dürfen nicht aus einer Laune heraus entstehen, sondern müssen realistisch und überschaubar geplant werden. Sich zu viel auf einmal vorzunehmen, ist immer unklug. Schliesslich geht es darum, mit alten (schlechten) Gewohnheiten zu brechen. Die sind anfangs wie Spinnweben und später wie Drahtseile, sagt ein spanisches Sprichwort. So etwas abzulegen, geht nicht von heute auf morgen. Die Kunst ist, ein grosses Ziel möglichst konkret zu formulieren, in Etappen zu zerlegen (sogenannte Meilensteine) und diese anschliessend konsequent und mit aller Kraft zu verfolgen. Schritt für Schritt.

Mehr Sport, abnehmen, weniger Stress, mehr Zeit für sich und die Familie: Viele Menschen setzen sich für das Jahr 2021 Ziele. Allerdings geraten die Neujahrsvorsätze schnell in Gefahr, weil die Motivation mit jedem Tag sinkt.

Neujahrsvorsätze richtig planen

Eine strukturierte Liste bringt Klarheit in Ihre Vorhaben fürs neue Jahr. Doch die erste und wohl wichtigste Regel lautet: Schreiben Sie nichts für das neue Jahr auf, was Sie nicht wirklich umsetzen möchten. Sollten zu Ihren guten Vorsätzen Punkte gehören, die zwar gut klingen, an denen Sie aber gar nicht aktiv arbeiten möchten, führt das am Ende eher zu Frustration und Demotivation. Nur weil Ihr Umfeld meint, Sie sollten beispielsweise ein neues Hobby ausprobieren, muss dieser Punkte nicht auf Ihrer Liste für gute Vorsätze.