17 C
Luzern

Pilzkontrolle im Natur-Museum Luzern

Ähnliche Artikel

Die Stadt Luzern führt jedes Jahr von August bis Oktober Pilzkontrollen im Natur-Museum durch. Seit dieser Woche können Pilzsammelnde ihre Pilze kostenlos prüfen lassen.

Mit der Pilzkontrolle durch fachlich entsprechend ausgewiesene Expertinnen und Experten schützen sich pilzsammelnde Personen vor gefährlichen bis hin zu tödlichen Vergiftungen. In den letzten zehn Jahren wurden von rund 1300 Personen rund 750 Kilogramm Pilze zur Kontrolle vorgewiesen. Davon waren 460 Kilogramm der Pilze essbar und 245 Kilogramm ungeniessbar. Weitere 40 Kilogramm waren giftig und 2.5 Kilogramm gar tödlich.

Das Angebot ist für alle kostenlos. Die Pilze sollten, wenn möglich, nach Arten getrennt der prüfenden Fachperson vorgelegt werden.

Was ist eine Pilzvergiftung?

Sowohl der Fliegenpilz (Amanita muscaria) als auch der Pantherpilz (Amanita pantheria) zählen zu den Giftpilzen. Eine Pilzvergiftung wird durch den Verzehr von Pilzen verursacht. Hierbei kann es sich um giftige oder verdorbene Pilze handeln, die nach dem Verzehr Vergiftungserscheinungen hervorrufen. Dementsprechend unterscheidet man zwischen einer echten Pilzvergiftung und einer Sekundären. Bei der echten Pilzvergiftung handelt es sich um eine Intoxikation durch den Verzehr von Giftpilzen. Im Gegensatz dazu wird eine sekundäre Pilzvergiftung durch den Genuss von verdorbenen Speisepilzen verursacht oder durch das Aufwärmen von Pilzgerichten, die zu lange gelagert wurden.

Pilzvergiftung – Symptome

Die Art und Intensität der Vergiftungserscheinungen sowie die Latenzzeit sind abhängig von der Pilzart und -menge, die verzehrt wurde. Bei den meisten Pilzvergiftungen treten die Symptome bereits nach 15 Minuten bis vier Stunden nach dem Verzehr auf. Zu diesen Erstsymptomen zählen:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Schwindel
  • Durchfall

Besonders fatal ist die Tatsache, dass sich Vergiftungssymptome von gefährlichen, potenziell tödlichen Vergiftungen erst nach sechs bis acht Stunden oder sogar erst ein bis zwei Tage später zeigen.

Weitere Vergiftungssymptome sind:

  • Bauchschmerzen
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • Blutdruckabfall
  • Schweißausbrüche
  • Hitzeempfinden
  • Erhöhter Tränen- und Speichelfluss
  • Halluzinationen
  • Bewusstseinsstörungen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Letzter Artikel