Beim Blähbauch handelt es sich nicht um eine Krankheit, sondern um ein Symptom. Die Ursachen dafür können sehr verschieden sein. Oft sind blähende Speisen verantwortlich dafür. Diese enthalten Stoffe, welche die Gasproduktion anregen und den Bauch dick werden lassen.

Oft spielt falsche Ernährung eine wichtige Rolle. Übermässiger Zucker- oder Fettkonsum kann ebenso die Ursache für eine vermehrte Gasbildung im Darm sein wie der Genuss von Sauerkraut, Kohlgemüse, Zwiebeln oder Hülsenfrüchten. Foto: Pixabay.

Viele Menschen leiden darunter: Unangenehme und hartnäckige Blähungen. Ein scheinbar kaum lösbares Problem, wobei sich Betroffene unwohl fühlen und manchmal gar die Gesellschaft anderer Menschen meiden, da sie befürchten die abgehenden Gase nicht halten zu können. Doch Blähungen lassen sich mit ein paar Tricks ganz natürlich vermeiden.

Blähungen können unterschiedliche Ursachen haben

Oft spielt falsche Ernährung eine wichtige Rolle. Übermässiger Zucker- oder Fettkonsum kann ebenso die Ursache für eine vermehrte Gasbildung im Darm sein wie der Genuss von Sauerkraut, Kohlgemüse, Zwiebeln oder Hülsenfrüchten. Aber auch Stress, mangelnde Bewegung oder zu wenig Flüssigkeitsaufnahme führen zu Blähungen. Neben der Vermeidung eben genannter Lebensmittel gibt es auch andere, einfache Möglichkeiten, Blähungen zu vermeiden.

Tipps gegen Blähungen:

  • Mindestens zwei Liter kalorienfrei Flüssigkeit pro Tag, aber keine Getränke mit Kohlensäure.
  • Mindestens dreimal täglich Pfefferminztee, Fencheltee oder eine Mischung aus Kümmel-, Anis- und Fencheltee.
  • In Ruhe essen und ausreichend kauen.
  • Zucker- und fettreiche Lebensmittel reduzieren.
  • Für ausreichend Bewegung sorgen.
  • Leichte Unterbauchmassagen zur Beruhigung des Darms.

Tricks gegen Blähungen beim Kochen:

Wer auf Kohl, Zwiebeln, Linsen und Co. nicht verzichten möchte, kann schon während des Kochens Massnahmen treffen, die die Bildung von Blähungen im Verdauungstrakt reduzieren:

  • Kümmelsamen in einen Kaffeefilter füllen, zu einem Säckchen binden und zum Gemüse in das kochende Wasser legen.
  • Fenchelsamen oder ein Stück geriebene Ingwerwurzel können mit dem Gemüse gekocht werden, das schmeckt zudem sehr würzig und pikant.
  • Eintöpfe aus Hülsenfrüchten kann man mit Kümmelkörnern würzen um Blähungen zu minimieren.
  • Verwenden Sie Pfefferminz-, Fenchel- und Kümmelöl. Eine Mischung dieser drei Sorten, oder auch einzeln mit etwas Wasser gemischt und täglich getrunken, sind wirksame Naturheilmittel gegen Blähungen. Auch die Angelika- und die Kalmuswurzel wirken.

Radio Lozärn empfiehlt: Diese Information kann keine ärztliche Beratung, Diagnostik oder Therapie ersetzen. Surfen im Internet ersetzt den Arztbesuch nicht.