20.6 C
Luzern

Wer bekommt in der Stadt Luzern die Marronistände?

Ähnliche Artikel

Nach 2014 und 2018 schreibt die Stadt Luzern die Marronistände auf öffentlichem Grund erneut aus. Die Standplätze werden ab 2023/24 in einem offenen Vergabeverfahren für die Dauer von vier Winterhalbjahren vergeben.

In der Stadt Luzern gibt es auf öffentlichem Grund seit einigen Jahren vier Marronistände:

  • Unter der Egg, nördlich des Rathausstegs,
  • Bahnhofplatz, auf dem westlichen Trottoir der Seebrücke,
  • Mühlenplatz, links des Zugangs zur Spreuerbrücke,
  • Pilatusstrasse, auf Höhe des Calida-Geschäfts/Kantonalbank.
  • Ein Versuch 2019/20 für einen zusätzlichen Standort am Löwenplatz wurde wegen unbefriedigender Umsatzentwicklung abgebrochen.

Nun steht eine neue Ausschreibung für die vier Marronistände an. Stehen mehr entsprechend qualifizierte Bewerbende als Standplätze zur Verfügung, erfolgt der Zuschlag der Stadt auf Basis der Empfehlungen einer unabhängigen Jury der Kommission für offene Vergabeverfahren (KoV).

Die Publikation im Kantonsblatt erfolgte am Samstag, 30. Juli 2022. Gesuche können bis 30. September 2022 bei der Dienstabteilung Stadtraum und Veranstaltungen eingegeben werden. Die Ausschreibungsunterlagen stehen auf der Website zur Verfügung. Die Zuschlagserteilung erfolgt bis 30. November 2022. Betrieben werden dürfen die Marronistände in den vier Winterhalbjahren ab 19. September 2023 bis 31. März 2027.

Eignungskriterien

  • Die Betreiberschaft verfügt über einen geeigneten Verkaufsstand in Holz (braun, verschliessbar) und die technische Infrastruktur. Ausmessungen max.: 2.50m Länge x 3.00m Breite x 2.30m
    Höhe.
  • Es bestehen Erfahrungen im Betrieb eines offenen Verkaufsstandes.
  • Die Betreiberschaft befindet sich nicht in einem Konkursverfahren und es liegen keine Betreibungen, Verlustscheine oder offenen Pfändungen vor.
  • Es wird ein ausreichender Versicherungsschutz nachgewiesen.
    Die Verkaufsleistung wird grundsätzlich durch die persönliche Anwesenheit der Betreiberschaft gesichert.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Letzter Artikel