Aktuell leisten im Kanton Luzern rund 90 Zivilschützer wertvolle Arbeit in der Bewältigung der Corona-Krise. Neben der kantonalen Zivilschutzformation sind drei weitere Zivilschutzorganisationen im Einsatz. Zugleich finden interne Schulungen statt, um für weitere anstehende Arbeiten gerüstet zu sein.

Zivilschützer der kant. Formation betreibt die Schläuse im Ausbildungszentrum Sempach und testen jeden im Einsatz stehenden Zivilschützer. Bild: HO.

Zur Bekämpfung des Coronavirus stehen mehrere Zivilschutzorganisationen des Kantons Luzern im Einsatz. Die kantonale Zivilschutzformation stellt unter anderem den Betrieb des kantonalen Führungsstabes sicher, betreut die zentrale Hotline des Kantons und unterstützt bei der Organisation der Freiwilligenarbeit. Zudem stehen aktuell drei weitere Zivilschutzorganisationen (ZSO) im Einsatz: Die ZSO Pilatus betreibt das Drive-In Testzentrum auf der Messe Luzern und stellt den Patiententransport für leichterkrankte Corona-Patienten sicher.

Schulungen im Umgang mit dem Coronavirus

Die ZSO Region Sursee kümmert sich um die Aufbauarbeiten des Medical Centers Luzern (MCL) auf dem Areal des Schweizer Paraplegiker-Zentrums (SPZ) in Nottwil. Die ZSO EMME wiederum trägt die Hauptverantwortung für den Betrieb des MCL und stellt die Zutrittskontrollen sicher. Das Medical Center Luzern wird losgelöst vom SPZ-Tagesbetrieb durch Zivilschutz und Militär betrieben.

Kantonsweit stehen rund 90 Angehörige des Zivilschutzes im Einsatz. Gleichzeitig werden täglich interne Schulungen im Umgang mit dem Coronavirus durchgeführt. «Damit können wir in den nächsten Wochen weitere Aufträge entgegennehmen und die Durchhaltefähigkeit sicherstellen», sagt Daniel Enzler, Leiter Abteilung Zivilschutz des Kantons Luzern.

Auf Bewältigung von Notlagen ausgerichtet

Als Partner im Verbundsystem des Bevölkerungsschutzes ist der Zivilschutz auf die Bewältigung von Katastrophen und Notlagen ausgerichtet. Bei langandauernden Ereignissen gewährleistet der Zivilschutz die Durchhaltefähigkeit. Er unterstützt und entlastet andere Organisationen. Im Kanton Luzern ist der Zivilschutz in sechs regionale Zivilschutzorganisationen aufgeteilt. Zusätzlich unterhält der Kanton eine kantonale Formation. Während der Corona-Krise ist der kantonale Führungsstab für die Ereignisbewältigung zuständig. Die Zivilschutzorganisationen erhalten ihre Aufträge im Rahmen dieser ausserordentlichen Lage direkt vom kantonalen Führungsstab.