Der Anerkennungspreis des Regierungsrates geht dieses Jahr an die Universitätsprofessorin Dr. Mira Burri, die im Bereich des digitalen Wandels forscht, und an den Grafiker und Vater des Jazz Festivals Willisau, Niklaus «Knox» Troxler. Der Preis wird am Montag, 13. September 2021 überreicht.

Mira Burri untersucht den Einfluss des digitalen Wandels auf das internationale Handelsrecht. Sie hat für diese Tätigkeit eine Förderung des Europäischen Forschungsrates in der Höhe von 1,6 Millionen Euro erhalten.

Der Luzerner Regierungsrat zeichnet die Wissenschaftlerin Dr. Mira Burri, die an der Universität Luzern forscht und doziert, und den international renommierten Willisauer Grafiker und Vater des Jazz Festivals Willisau, Niklaus Troxler, mit dem Anerkennungspreis 2021 aus.

Preisträgerin Dr. Mira Burri

Mira Burri untersucht den Einfluss des digitalen Wandels auf das internationale Handelsrecht. Sie hat für diese Tätigkeit eine Förderung des Europäischen Forschungsrates in der Höhe von 1,6 Millionen Euro erhalten, wie die Universität Luzern im Dezember 2020 bekanntgab. Mit dem Geld wird das Forschungsprojekt «Trade Law 4.0» unterstützt – eine bahnbrechende Forschung auf internationaler Ebene. Die Förderzusprache, mit der exzellente Wissenschaftlerinnen in bereits arrivierten Laufbahnen unterstützt werden, ist die erste solche Vergabe an die Universität Luzern.

Der Regierungsrat würdigt mit dieser Wahl ihre Forschung im Bereich des digitalen Wandels und des internationalen Handelsrechts. Mit ihrem Engagement trägt sie zum guten Ruf und zur akademischen Exzellenz der Universität Luzern bei, zur internationalen Vernetzung des Wissenschaftsstandorts Luzern und damit zum kantonalen Gemeinwohl in einem umfassenden Sinne.

Preisträger Niklaus Knox Troxler

Niklaus Troxler ist ein Grafiker von internationalem Renommée, in seinem Heimatkanton Luzern jedoch vor allem bekannt als der Vater des Jazz Festivals Willisau. Seine Plakate sind in den wichtigsten internationalen Designsammlungen vertreten, so im Museum of Modern Art in New York und einer Reihe weiterer namhafter Museen. Von 1998 bis 2013 unterrichtete er als Professor für Kommunikationsdesign an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Seit 1966 organisiert er Jazzkonzerte und gründete 1975 das Jazz Festival in Willisau. 1982 wurde ihm der Innerschweizer Kulturpreis zuerkannt. Niklaus Troxler geniesst eine hohe Reputation und ist als Mensch bescheiden geblieben.

Der Regierungsrat würdigt mit dieser Wahl Niklaus Troxlers Lebenswerk als Grafiker von internationalem Rang: In dieser Funktion hat er Generationen von Kunstinteressierten fasziniert und inspiriert. Die Auszeichnung gilt ebenso seinen Verdiensten um die kulturelle Identität des Kantons Luzern, die er als Vater des Jazz Festivals Willisau wesentlich mitgeprägt hat. Mit seinem enormen Engagement hat er den Ruf des Kantons Luzern in die ganze Welt getragen.

Mit 10’000 Franken dotiert

«Der Regierungsrat freut sich sehr, mit Dr. Mira Burri und Niklaus Troxler zwei herausragende Persönlichkeiten zu würdigen, die für Lebensqualität, Innovation, Zusammenhalt und Nachhaltigkeit stehen – die Eckpfeiler der Luzerner Kantonsstrategie», sagt der Luzerner Regierungspräsident Reto Wyss.

Die feierliche Übergabe des Anerkennungspreises durch den Regierungsrat findet am Montag, 13. September 2020 statt. Die Details zum Anlass werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Der Anerkennungspreis des Regierungsrates wird jedes Jahr an Personen oder Organisationen vergeben, die sich in besonderer Weise um das allgemeine Wohl oder um das Ansehen des Kantons Luzern verdient gemacht haben. Er ist mit einem Preisgeld von 10’000 Franken dotiert, das in diesem Fall unter den beiden Ausgezeichneten geteilt wird.