Im Kanton Luzern sind derzeit laut Bundesamt für Gesundheit rund 131 Personen mit dem Virus infiziert. Das sind lediglich 0,03% der Bevölkerung des Kantons. Trotzdem herrscht grosse Angst.

In New York City steigt die Zahl der Coronavirus-Infizierten weiter stark an. «Wir befinden uns an der Schwelle von 10 000 Fällen», teilte der Bürgermeister von New York am Sonntag mit. Bild: Pixabay.

Im Kanton Luzern gibt es 131 bestätige Fälle (Stand: 22. März 2020, 11:00 Uhr). Es gibt einen Todesfall im Zusammenhang dem Coronavirus zu beklagen. Es handelt sich um einen 55-jährigen Mann, der an einer Vorerkrankung litt. Aufgrund der bislang bekannten Informationen ist unklar, ob die Person aufgrund ihrer COVID-19-Erkrankung verstarb oder ob eine andere Ursache zum Ableben führte. Eine Autopsie wird darüber Aufschluss geben.

Die Luzerner Polizei ruft mit Lautsprecherdurchsagen dazu auf, Gruppenbildungen zu meiden. Mit dieser und weiteren Massnahmen soll die Durchsetzung des «Social distancing» verbessert werden. Gemäss Beobachtungen der Luzerner Polizei halten sich nicht alle Personen an die Abstandsregeln, die eine Ausbreitung des Coronavirus in der Bevölkerung verhindern sollen. Sie riskieren damit einen unkontrollierten Anstieg der Infektionsraten und die baldige Überlastung des Schweizer Gesundheitssystems.

10 000 Infektionen in New York City

In New York City steigt die Zahl der Coronavirus-Infizierten weiter stark an. «Wir befinden uns an der Schwelle von 10 000 Fällen», teilte der Bürgermeister von New York am Sonntag mit. Bill de Blasio (58) sprach von einer schockierenden Zahl im «Epizentrum» der Corona-Pandemie in den USA und warnte vor einer «neuen Realität», die Wochen oder Monate andauern werde. Auf die mit knapp neun Millionen Einwohnern grösste Stadt in den USA kommen damit rund ein Drittel der erfassten Corona-Fälle in den Vereinigten Staaten.

In dem besonders betroffenen US-Bundesstaat New York stieg die Zahl der Infizierten nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität bis Sonntagabend (Ortszeit) auf knapp 15 800, 117 Menschen sind in dem Staat bereits an Corona gestorben. Mehr Tests haben die Zahl der Corona-Fälle in New York in den letzten Tagen hochschnellen lassen.

Tom Hanks geht es besser

Tom Hanks war der erste Hollywoodstar, der sich mit dem Coronavirus infiziert hatte – zumindest offiziell. Seitdem hält er seine Fans auf dem Laufenden, wie es ihm und seiner Frau Rita Wilson geht. Jetzt meldete er sich wieder auf Facebook und kann Entwarnung geben: «Hallo Leute, zwei Wochen, nachdem wir die ersten Symptome hatten, fühlen wir uns besser. Sich selbst abzuschirmen wirkt sich wie folgt aus: Du gibst es niemandem – du kriegst es von niemandem. Gesunder Menschenverstand, nicht wahr? Es wird noch eine Weile dauern, aber wenn wir aufeinander aufpassen, helfen, wo wir können und auf ein bisschen Annehmlichkeiten verzichten, wird auch das vorübergehen. Wir kriegen das hin.»