0.4 C
Luzern

In Luzern sind wieder vermehrt Einbrecher am Werk – so schützen Sie sich!

Ähnliche Artikel

Erfahrungsgemäss steigt die Zahl der Einbruchsdelikte, wenn die Dunkelheit früher einsetzt. Die Zentralschweizer Polizeikorps führen auch in diesem Jahr zusammen mit anderen Polizeikonkordaten eine gezielte Aktion gegen Dämmerungseinbrüche durch.

Ob unterwegs, zu Hause oder im beruflichen Umfeld – Sie können immer Opfer eines Einbruchs, Diebstahls, Überfalls, Betrugs, oder anderer krimineller Handlungen werden.

Mit dem «Nationalen Tag des Einbruchschutzes» am Dienstag, 2. November 2021, startet die Präventionsaktion «Bei Verdacht Tel. 117 – Gemeinsam gegen Einbrecher». Bis Ende Februar 2022 wird die Polizei in den Abendstunden verstärkt in den Wohnquartieren präsent sein und die Fahndung nach Straftätern intensivieren. Die Bevölkerung wird aufgerufen, bei verdächtigen Wahrnehmungen die Notrufnummer 117 zu wählen. Unterstützt wird die Kampagne mit leuchtfarbigen Plakaten und Flugblättern sowie gezielten Beiträgen auf Online-Kanälen und in den Printmedien.

So können Sie helfen

Einbrecher können Ihnen auffallen, wenn Sie Augen und Ohren offenhalten. Melden Sie der Polizei umgehend verdächtige Wahrnehmungen wie:

  • Unbekannte Personen, die in Ihrem Quartier herumstreifen
  • Unbekannte Fahrzeuge, die «suchend» durch das Quartier fahren
  • Geräusche, wie das Klirren von Fensterscheiben oder Splittern von Holz

So schützen Sie sich

Schon einfache Massnahmen können das Einbruchrisiko reduzieren. Beim Verlassen des Hauses gilt:

  • Haus- und Wohnungstüren immer abschliessen
  • Fenster, Balkon- und Terrassentüren schliessen
  • Gekippte Fensterflügel schliessen
  • Licht brennen lassen
  • Keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit geben
  • Bei längerer Abwesenheit Ihre Nachbarn informieren

Oft kann man den Einbrechern die Arbeit mit individuellen Schutzmassnahmen zusätzlich erschweren. Die Polizei bietet dazu kostenlose, massgeschneiderte Einbruchschutzberatungen an. 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Letzter Artikel