1.7 C
Luzern

Kein Eis-Spass dieses Jahr in Luzern: «Live on Ice» braucht zu viel Strom

Ähnliche Artikel

Die 11. Ausgabe von «Live on Ice», der Eisbahn auf dem Europaplatz in Luzern, die vom 24. November 2022 bis 1. Januar 2023 hätte stattfinden sollen, wird auf den Advent 2023 verschoben.

Aufgrund der drohenden Energiemangellage und weiteren Herausforderungen mussten sich Veranstalter Gerry Hofstetter und Patronathalterin Luzern Tourismus dafür entscheiden, den zur Tradition gewordenen und  beliebten Anlass dieses Jahr ausfallen zu lassen.

«Live on Ice» verbraucht während rund fünf Wochen Betrieb so viel Energie wie neun Einfamilienhäuser mit total 36 Personen während eines Jahres.

«Live on Ice» wurde auf Initiative von Luzern Tourismus zusammen mit dem Lichtkünstler Gerry Hofstetter im Advent 2011 lanciert. Seither hat die Weihnachtswelt auf dem Europaplatz jährlich rund 80’000 Besucherinnen und Besucher Freude bereitet – einzig im Jahr 2020 konnte der Anlass coronabedingt nicht durchgeführt werden.

Die Eisbahn mit kostenlosem Eintritt ist ein Geschenk an die Bevölkerung und Luzerns Gäste aus dem In- und Ausland und hat in den letzten Jahren viel zu einer attraktiven «Weihnachtsstadt Luzern» beigetragen und einen Besuch in Luzern im Winterhalbjahr noch attraktiver gemacht. Aufgrund der drohenden Strommangellage und diversen weiteren kritischen Rahmenbedingungen kann «Live on Ice» im Jahr 2022 leider nicht stattfinden, was seitens Veranstalter und Luzern Tourismus sehr bedauert wird.

Zu viele herausfordernde externe Faktoren

«Wir haben alles Mögliche versucht und die Entscheidung so lange wie möglich hinausgezögert, mussten uns nun aber schweren Herzens dafür entscheiden, «Live on Ice» dieses Jahr ausfallen zu lassen», bedauert Veranstalter Gerry Hofstetter den Entscheid. Die drohende Strommangellage und die damit verbundenen Auflagen der Stadt Luzern sind nur zwei von diversen Gründen für die Absage. Die zur Erlangung einer Bewilligung seitens Stadt Luzern nötigen Energie-Einsparungen hätten zum Beispiel eine Verkleinerung des Eisfeldes oder andere Anpassungen zur Folge gehabt, die nicht mehr der gewohnten Qualität der Veranstaltung entsprochen hätten.

Energie wie neun Einfamilienhäuser

«Live on Ice» verbraucht während rund fünf Wochen Betrieb so viel Energie wie neun Einfamilienhäuser mit total 36 Personen während eines Jahres. Diese Zahlen sind überschaubar, wenn man bedenkt, dass der Anlass jährlich rund 80’000 Menschen unbeschwerte Stunden im Herzen von Luzern beschert. Die weihnachtliche Beleuchtung mit LED-Lämpchen ist wenig stromintensiv – 100 Lämpchen benötigen während eines Tages (sieben Stunden) so viel Strom wie ein Backofen, der 60 Minuten lang in Betrieb ist.

 

 

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Letzter Artikel