Fünf neue attraktive Naturerlebnis-Stationen werten die Allmend stark auf. Nun laden die Stadt Luzern und verschiedene Partnerorganisationen am 25. August 2019 von 10 bis 17 Uhr Entdeckerinnen und Entdecker dazu ein, an Infoständen und auf Kurzführungen die vielfältige Natur auf der Allmend kennenzulernen. Machen auch Sie mit!

Bereits vor 10 Jahren nahm der Grosse Stadtrat von Luzern eine wichtige Weichenstellung für die beliebte Luzerner Allmend vor: Zur Umsetzung des Freiraumprojekts bewilligte er einen Kredit von 6.7 Mio. Franken. Als Ausgleich zu den grossen Bauprojekten wie etwa der swissporarena sollten die Freiräume auf der Allmend für die Naherholung und die Natur aufgewertet werden.

Foto: Google Maps

Schaffung neuer Lebensräume

Dazu wurden Parkplätze auf der grünen Wiese aufgehoben, die ehemaligen Schiessplätze in mehreren Etappen von Altlasten befreit. Rund 20 000 Tonnen Erde wurden abgetragen und über 400 Tonnen Blei entsorgt. So entstand Spielraum für die Schaffung neuer Lebensräume. Eine Vielzahl von Tümpeln, farbenprächtigen Wiesen, Kleinstrukturen und Hecken bietet heute einer artenreichen Tier- und Pflanzenwelt Lebensraum, auch vielen seltenen Arten. Für die Naherholung wurde das Wegenetz ergänzt, neue Rastplätze wurden angelegt.

An fünf Standorten entstehen Erlebnis-Stationen

Das letzte wichtige Element des Freiraumprojekts wird aktuell realisiert: An fünf Standorten entstehen Erlebnis-Stationen: Kisten mit Naturinformationen und spielerischen Elementen laden zum Entdecken ein. Diese Kisten enthalten auch Schulmaterialien, welche ab 2020 von den Schulen der Stadt Luzern für den Naturunterricht auf der Allmend genutzt werden können. Die naturnahen Freiräume der Allmend werden zudem einheitlich signalisiert: Tafeln informieren über das Gebiet und weisen darauf hin, welche Regeln wo gelten. Auch die Hundefreilaufzone Allmend wird neu mit Informationstafeln klar bezeichnet.

Entdeckertag am 25. August 2019

Am 25. August 2019 laden die Stadt Luzern und verschiedene Partnerorganisationen kleine und grosse Entdeckerinnen und Entdecker dazu ein, die neue Allmend zu erkunden. Von 10 bis 17 Uhr wird an Infoständen und bei Kurzführungen auf spielerische Weise die vielfältige Fauna und Flora auf der Allmend vorgestellt. Theater-Touren laden zu einer Zeitreise durch die abwechslungsreiche Geschichte der Allmend ein. Als besonderes Highlight können Schwindelfreie mit dem Hubkran in 30 Meter Höhe fahren und die Allmend aus der Vogelperspektive betrachten. Beim spannenden Entdeckerspiel gibt es attraktive Preise zu gewinnen.