15 C
Luzern

Performancepreis in Luzern: Nominierte stehen fest

Ähnliche Artikel

Die Jury des Performancepreises Schweiz 2022 hat die Nominierten ausgewählt, welche am 12. November ihre Beiträge im Kunstmuseum Luzern präsentieren werden.

2017 - Performancepreis Schweiz
Foto: performanceartaward.ch

Der Performancepreis Schweiz erhöht die Sichtbarkeit der Schweizer Performancekunst, zeigt ihre Vielfalt und Qualität und stärkt ihre Anerkennung. Der seit 2011 jährlich national ausgeschriebene Wettbewerb ist offen für Bewerbungen von Kunstschaffenden mit einer performativen Praxis aus allen Sparten. Der Performancepreis Schweiz ist eine partnerschaftliche Förderinitiative der Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Luzern, St. Gallen, Zürich und der Stadt Genf.

Luzern ist zum zweiten Mal Gastgeber

Der Kanton Luzern ist zum zweiten Mal Gastgeber des Performancepreises Schweiz, der am 12. November 2022 im Kunstmuseum Luzern ausgetragen wird. Vom 11. bis 13. November 2022 findet ein vielseitiges Rahmenprogramm unter Beteiligung von Luzerner Performanceschaffenden statt. Es sind Performances, Interventionen, Diskussionen und Lectures in Planung.

Nominierte stehen fest
Aus den 103 eingereichten Bewerbungen hat die Jury folgende 7 Kunstschaffende, Duos und Kollektive nominiert:

  • Collectif les Heureuses, BE
  • Claudia Grimm, BE
  • Johanna Kotlaris, ZH
  • Milda Lembertaitė & Amelia Prazak, TI
  • Natalie Portman, ZH
  • Francesca Sproccati, TI
  • Latefa Wiersch, ZH

Diese Nominierten werden am Samstag, 12. November 2022 im Kunstmuseum Luzern eine aktuelle oder eigens dafür entwickelte Performance zeigen. Anhand der Aufführungen entscheidet die Jury über die Verleihung des Performancepreis Schweiz. Dieser ist mit einer Preissumme von 30’000 Franken dotiert. Dazu wird ein Publikumspreis in der Höhe von 6’500 Franken verliehen.

Fünfköpfige Jury

Die fünfköpfige Jury setzt sich zusammen aus Marcel Bleuler (Leiter Bereich PhD in Fine Arts, ZHdK, Zürich), Stefanie Knobel (Künstlerin und Choreografin, Zürich), Nicolas Raufaste (Kurator am CAN, Neuchâtel), Davide-Christelle Sanvee (Künstlerin, Genf) und Eveline Suter (Projektverantwortliche Kunstmuseum Luzern).

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Letzter Artikel