Der Song «She Got Me» ist ein Hit. Mit dem vierten Platz beim ESC in Tel Aviv ersingt sich der Berner Luca Hänni (24) das beste Resultat der Schweiz seit 26 Jahren.

Das letzte Mal schaffte das Sebalter im Jahr 2014. Doch Hänni hat so viele Punkte erzielt wie schon lange kein Schweizer Künstler mehr. Satte 360 Punkte bringen den Berner auf Rang vier. Sebalter belegte damals Platz 13, Anna Rossinelli im Jahr 2011 den letzten Platz.

Stolzer Sieger des diesjährigen ESC ist Holland mit 492 Punkten. Der 25-jährige Duncan Laurence traf mit «Arcade» den Geschmack des Publikums und der Jury. Der Niederländer sang am Piano sitzend eine berührende Ballade über die schmerzhaften Seiten der Liebe. Auf Rang zwei schaffte es Italien. Russland landete auf dem dritten Platz. Der Event wird nächstes Jahr also in den Niederlanden stattfinden.

Pop-Ikone Madonna als Pausenshow

Madonna sorgte mit ihrem Auftritt während der Abstimmungspause für Entzückung bei den Zuschauern. Die Pop-Ikone sang – etwas schief – ihren Hit «Like a Prayer» umgeben von Kutte tragenden Statisten. Danach präsentierte die Amerikanerin mit dem US-Rapper Quavo ihren neuen Song «Future».

Angeblich hätte der israelisch-kanadische Geschäftsmann Sylvan Adams die gesamten Kosten für Madonnas Auftritt getragen – schätzungsweise rund 1,3 Millionen Franken.