1.8 C
Luzern

Radio Lozärn Gesundheitstipp: So schützen Sie sich vor Herbst-Erkältungen

Ähnliche Artikel

Warum bekommen wir im Herbst eine Erkältung? Schuld sind Erkältungsviren (Rhinoviren), die sich besonders bei niedrigen Temperaturen vermehren. Dazu kommt, dass unser Immunsystem durch die im Herbst oft schwankenden Temperaturen angegriffen ist und die trockene Heizungsluft unsere Schleimhäute stark reizt.

Häufig beginnt es mit einem Kratzen im Hals, gefolgt von Schnupfen und Husten. Zum Glück: Meist handelt es sich hierbei um eine eher harmlose Erkrankung. Die Symptome und der Krankheitsverlauf bei der echten Grippe (Influenza) hingegen sind deutlich schwerer. Die Symptome treten meist plötzlich und gleichzeitig auf: Fieber, Kopf-, Glieder- und Muskelschmerzen, in schwereren Fällen auch Schüttelfrost.

Was hilft bei Schnupfen?

Gegen Schnupfen ist kein Kraut gewachsen, so heisst es im Volksmund. Von wegen; Denn die Zwiebel ist ein wahres Wundermittel bei allen Erkältungssymptomen und enthält in ihren ätherischen Ölen antibakterielle und entzündungshemmende Stoffe. Wen der Schnupfen gepackt hat, legt sich kleingeschnittene Scheiben oder Würfel der Zwiebel unter die Fusssohlen, fixiert sie dort mit Klarsichtfolie und warmen Socken.

Die Wirkung: An der Unterseite des Fusses laufen viele Nervenenden zusammen, die in den gesamten Körper ausstrahlen und die reinigenden Stoffe aus der Zwiebel in das Immunsystem einspeisen. Deshalb ist dieses Mittel besonders wirksam über Nacht und unterstützt den natürlichen Entgiftungsprozess. Eine regelmässige Reinigung der Nase mit Kochsalzlösung sowie eine hohe Flüssigkeitszufuhr an Wasser oder ungesüßtem Tee hilft zusätzlich gegen die unangenehmen Symptome.

Was bringt Gurgeln bei Halsschmerzen? Das sagen Studien: Zur Befeuchtung der Schleimhäute trägt Gurgeln zwar bei. Doch erreichen die Wirkstoffe beim Gurgeln nur die Oberfläche der Schleimhaut. Die Entzündung in den tieferen Regionen der Schleimhaut bleibt davon unberührt. Es gibt keine ausreichenden wissenschaftlichen Belege, dass Gurgeln gegen Halsentzündungen wirkt. Die Schmerzen, also die Symptome der Entzündung, können durch Gurgeln jedoch möglicherweise gelindert werden.

Immunsystem stärken

Auch wenn Regen und Wind nicht gerade verführerisch sind, Bewegung an der frischen Luft tut dem Immunsystem gut. Joggen, Fahrrad fahren oder ein ausgedehnter Spaziergang bringen den Kreislauf in Schwung und regen die Durchblutung an. So werden Abwehrstoffe im Körper gleichmässig verteilt und das Immunsystem fit gehalten. Ausdauertraining erhöht die Stressresistenz und stärkt die Abwehr. Wer jeden Tag 30 Minuten flott geht oder walkt, kurbelt sein Immunsystem an.

Eine ausgewogene Ernährung ist das A und O. Einzelne Lebensmittel oder gar Nahrungsergänzungsmittel, wie Vitamin C, können das nicht ersetzen – zumal die Wirkung nicht erwiesen ist.

Was bringt eine Wasserdampfinhalation bei Husten? Das sagen Studien: Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass sich die Erkältungssymptome weder mit einer Inhalation durch ein Gerät noch über dem Wasserbad wesentlich verbessert haben. Zu einer Verschlechterung der Symptome kam es durch die Inhalation aber auch nicht. Ob Inhalieren mit Zusatzstoffen wie Salz oder Kamille effektiver ist, wurde bisher noch nicht systematisch erforscht.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Letzter Artikel