Neu im Kino in Luzern: Last Christmas! Kate arbeitet als verpeilte Elfe in einem Londoner Weihnachtsgeschäft, als Tom in ihr Leben tritt – fast zu gut, um wahr zu sein. Von Paul Feig nach Emma Thompsons Drehbuch, mit Emilia Clarke, Tom Golding, Michelle Yeoh und der Musik von George Michael.

Die Geschichte dreht sich um die junge Kate (Emilia Clarke), die nach einer schweren Krankheit ihre Gesangskarriere in London in Angriff nehmen will. Bild: Last Christmas.

Was wäre die Weihnachtszeit ohne die Vorfreude auf einen neuen Weihnachtsfilm? Was wäre sie ohne die Dauerbeschallung mit saisonalen Popklassikern, wie George Michaels Wham!-Hit Last Christmas, der jedes Jahr aufs Neue bezaubern kann? Diese in London spielende romantische Komödie verspricht nun doppeltes Vergnügen, als Weihnachtsfilm, in dem ausser dem Titelsong auch andere Lieder von George Michael und Wham! erklingen. Sogar ein noch unveröffentlichtes Stück aus dem Nachlass des Musikers wird präsentiert.

Der Brexit ist beschlossen, das soziale Klima rauer geworden

Die Geschichte dreht sich um die junge Kate (Emilia Clarke), die nach einer schweren Krankheit ihre Gesangskarriere in London in Angriff nehmen will. Sie jobbt im Elfenkostüm in einem Laden, der ganzjährig Weihnachtsdeko und Christbaumschmuck verkauft. Sie lernt Tom (Henry Golding) kennen, einen gutgelaunten jungen Mann, der sie durch die von Lichterketten durchzogene Stadt führt. Aber das London des Jahres 2017 ist nicht unbeschwert. Der Brexit ist beschlossen, das soziale Klima rauer geworden, die Zukunft erscheint ungewiss. Kates Familie floh aus den Jugoslawien-Kriegen Ende des vorigen Jahrhunderts nach England. Besonders die traumatisierte Mutter Petra (Emma Thompson) registriert die wachsende Ausländerfeindlichkeit wachsam und fürchtet gar, wieder zurückgeschickt zu werden.

Last Christmas ist eine von George Michaels Musik inspirierte romantische Komödie über die Liebe und zweite Chancen. Bild: Wham!

George Michael unterstützte die Filmidee

Vor dem Obdachlosenheim, in dem Tom ehrenamtlich arbeitet, stehen die Menschen Schlange. Kate hat zurzeit auch kein Zuhause, aber sie übernachtet lieber bei Freunden, als zu ihren Eltern zu gehen, weil sie die überfürsorgliche Mutter nicht erträgt. So mischen sich ein paar Wermutstropfen in die von den Drehbuchautorinnen Emma Thompson und Bryony Kimmings verfasste Geschichte. Ihre Fertigstellung erlebte George Michael, der die Filmidee unterstützt hatte, nicht mehr – er starb bekanntlich überraschend am ersten Weihnachtsfeiertag des Jahres 2016.