Erstmals hat der Kanton Luzern das Label «Schule mit besonderem Profil» vergeben. Ausgezeichnet wurden sechs Schulen. Das Label soll die Entwicklung der einzelnen Schulen und deren Identität stärken.

Foto: Pixabay

Letzte Woche zeichnete die Dienststelle Volksschulbildung (DVS) erstmals sechs Schulen mit dem Label «Schule mit besonderem Profil» aus. Die Schulen Hitzkirch, die Schule Ebersecken und die Schule Meierhöfli Emmen konnten die Auszeichnung für das Profil «Partizipation der Lernenden» entgegennehmen. Die Primarschule Beromünster und die Schule Riffig/Sprengi Emmen jene für «Kultur» und die Sekundarschule Rothenburg für «Innovative Lernformen in der Sekundarschule».

Feierliche Übergabe

Im Schulhaus Konstanz in Rothenburg fand die feierliche Übergabe statt. «Damit wollen wir den Schulen im Kanton Luzern die Möglichkeit geben, ihr eigenes, spezifisches Profil zu schärfen und Schwerpunkte in der Schulentwicklung zu legen», sagte Charles Vincent, Leiter der Dienststelle Volksschulbildung und erläuterte damit die Einbettung der Label in der Schulentwicklung des Kantons Luzern. Exemplarisch für ihr Label «Kultur» umrahmte eine Klasse aus Rothenburg den Anlass musikalisch.

Interessierte Schulen können sich für ein Label bewerben

Elternmitwirkung-Elternbildung, Innovative Lernformen in der Sekundarschule, Kultur, Partizipation der Lernenden, Sport und Umweltbildung – In diesen sechs Themenbereichen können die Schulen ihr Profil schärfen. Die Entwicklung eines eigenen Profils stärkt die Schulen in ihrer Identität und trägt zum Image bei. Interessierte Schulen können sich jeweils bis Mitte September für ein Label bewerben. Über die Vergabe entscheidet die Dienststelle Volksschulbildung anhand vorgegebener Kriterien.

Schulen mit dem Label «Schule mit besonderem Profil» werden während vier Jahren von der Dienststelle Volksschulbildung inhaltlich und prozessorientiert begleitet. Für die Umsetzung ihrer Vorhaben erhalten sie finanzielle Unterstützung. Schulen, welche die Profilkriterien für ein Label noch nicht erfüllen, können sich für die Aufnahme in ein Förderprogramm bewerben. Sie haben dann zwei Jahre Zeit, um den vorgegebenen Kriterien gerecht zu werden und das Label zu erwerben. Die Bewerbungsfrist für die nächste Labelvergabe im August 2020 läuft noch bis Mitte September 2019. Die Profilthemen sind dieselben wie im aktuellen Schuljahr.