«Die lange Nacht der Mathematik», heisst der Mathe-Wettbewerb an dem vier Luzerner Gymnasien die Schweiz vertreten. Die Schülerinnen und Schüler der Kantonsschulen Alpenquai Luzern, Sursee, Beromünster und Willisau versuchen, Mathematik-Aufgaben zu lösen und messen sich mit über 15’000 Lernenden aus rund 350 Schulen.

«Die lange Nacht der Mathematik» ist ein Wettbewerb, der erstmals 1971 durchgeführt wurde. Inzwischen nehmen über 15’000 Lernende aus rund 350 Schulen teil. Foto: Pixabay.

Start am Freitag, 22. November 2019 um 18 Uhr

Er dauert bis am nächsten Morgen, 8 Uhr. In Gruppen von bis zu vier Personen lösen die Schülerinnen und Schüler Mathematik-Aufgaben, die sie via Internet erhalten. Dabei steht die Freude am gemeinsamen Knobeln im Vordergrund. Christoph Mauch, Mathematik-Lehrer an der Kantonsschule Beromünster, war mit einem Team bereits im vergangenen Jahr dabei.

Er sagt: «Es war beeindruckend, mit wieviel Cleverness, Kreativität, Charme und Durchhaltewillen die Lernenden zur Sache gingen. Am erfolgreichsten waren diejenigen Teams, die sich im Austauschen, Diskutieren, Verwerfen oder Weiterverfolgen von Lösungswegen verstanden.» Die teilnehmenden Jugendlichen werden die Nacht durch mit Essen und Getränken versorgt – organisiert von der Fachschaft Mathematik der jeweiligen Schule.

Wettbewerb gibt es seit 1971

«Die lange Nacht der Mathematik» ist ein Wettbewerb, der erstmals 1971 durchgeführt wurde. Inzwischen nehmen über 15’000 Lernende aus rund 350 Schulen teil. Die meisten davon sind aus Deutschland, von wo aus der Wettbewerb lanciert wurde. Mit dabei sind vier Schulen aus der Schweiz – allesamt aus dem Kanton Luzern. Die Kantonsschule Sursee, welche schon zum achten Mal mitmacht, die Kantonsschule Alpenquai, welche zum dritten Mal dabei ist, die Kantonsschule Beromünster, die das zweite Mal teilnimmt und neu die Kantonsschule Willisau.

Die Aufgaben werden in unterschiedliche Kategorien, je nach Jahrgangsstufe, unterteilt und in drei Runden bearbeitet. In der ersten und zweiten Runde erhält jede Gruppe zehn Aufgaben, deren Lösungen auf der Wettbewerbs-Homepage eingegeben werden. Hat eine Gruppe alle zehn Lösungen richtig eingetippt, kommt die ganze Klassenstufe eine Runde weiter. Ab Runde drei kommt man als Gruppe dann individuell weiter.

Gestaffeltes Wachbleiben in der Mathe-Nacht

Schülerinnen und Schüler der 1. bis 3. Klasse dürfen bis 22 Uhr an den Aufgaben tüfteln. Für die unter 18-jährigen Schülerinnen und Schüler der 4. bis 6. Klassen endet die Mathenacht um 24 Uhr. Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse, die älter als 18 Jahre alt sind, können bis um 8 Uhr des Folgetages an der Schule bleiben.