Der Frühlingsanfang mit seinen steigenden Temperaturen verstärkt die Lust, mit dem Velo auf Tour zu gehen. Schätzungsweise sieben bis acht Prozent aller Schweizer treten regelmässig in die Pedale. Viele von ihnen auch in und um die Stadt Luzern, die mit einigen schönen Strecken aufwartet.

Mobilitätsstrategie macht das Velofahren attraktiver

Dem Menschen ist es ein Grundbedürfnis, grenzenlos mobil zu sein. Diesem Bedürfnis möchte der Regierungsrat Luzern mit einem breit angelegten Mobilitätskonzept im gesamten Kanton zukünftig Rechnung tragen. Das Konzept sieht vor, bereits eingesetzte Pläne zu überprüfen und besser aufeinander abzustimmen. Auch mit einer Website möchte der Kanton seine Bürger und Bürgerinnen regelmässig über die aktuelle Sachlage informieren.

Ziel dieser strategischen Überlegungen soll es sein, den Anteil von Velofahrern zurückgelegten Kilometer bis auf vier Prozent zu verdoppeln. Langfristig sollen die Velofahrer bis zu zehn Prozent mehr Personenkilometer auf den Bikes zurücklegen. Um dies zu erreichen, setzte die wachsende Stadt Luzern in der Vergangenheit unter anderem auf kostenlos ausleihbare Velos.

Doch auch ohne solch ein Angebot machen die Bürger Luzerns regen Gebrauch von ihren rollbaren Rädern. Denn der Anteil derjenigen, die mit einem einfachen Velo oder mit E-Bikes unterwegs sind, wächst. Insbesondere bei der jungen Generation finden die hochmodernen E-Bikes mit smarter Steuerung grossen Anklang. Diese neuen Modelle ermutigen inzwischen auch zurückhaltende Fahrer zu herausfordernden Touren in Luzern und Umgebung.

Auch innerhalb der Stadt Luzern gibt es mit dem Velo viel zu entdecken. Etwa die aus dem Mittelalter bis auf die Türme in ursprünglicher Gestalt erhaltene Museggmauer.

Velotour entlang der malerischen Seen

In der Schweiz nutzen mehr als 70.000 Menschen ihr Velo als Verkehrsmittel für den täglichen Arbeitsweg. In und um Luzern finden sich indes Strecken, die Velofahrer ebenso gut in ihrer Freizeit erkunden können. Eine etwas längere Tour führt beispielsweise über 49 Kilometer von Luzern nach Lenzburg. Entlang der Strecke bietet sich passionierten Velofahrern die Chance, die Schönheiten des Kantons zu entdecken. Zu Beginn startet die Velotour in Richtung Emmen, um anschliessend den Hallwiler- und Baldegger-See zu passieren.

Der rund viereinhalb Kilometer lange Baldeggersee gehört zu den grössten Seen im Mittelland der Schweiz. Entlang der östlichen Seite zieht sich ein Wanderweg entlang, der am Ufer zu einer erholsamen Pause einlädt. Das Baden im See ist mit Ausnahme zweier in Gelfingen und Baldegg verorteten Strandbäder nicht gestattet.

Eine nicht weniger beeindruckende Kulisse bildet der rund 40 Kilometer von Luzern entfernte im Seetal gelegene Hallwilersee. Sein blaues Wasser ist einzigartig und zieht über das gesamte Jahr hinweg viele Besucher an. Entlang des zehn Kilometer grossen Sees lassen sich ausser Rad fahren auch Wassersportarten wie Tauchen, Segeln oder Rudern betreiben.

Mediterranes Flair mitten in der Zentralschweiz kommt bei einer Velotour nach Brunnen auf. Diese führt an einem der facettenreichsten Seen des Landes vorbei. Optisch erinnert der Vierwaldstättersee eher an eine Fjord-Landschaft inmitten beeindruckender Berge. Wer einen Moment vom Velo absteigt, geniesst entlang des Wassers eine unvergessliche Atmosphäre. In einer lauwarmen Sommernacht lässt sich hier zu später Stunde ein romantischer Sonnenuntergang beobachten. Kurz vor Weihnachten ist hingegen das beeindruckende Lichtermeer der Stadt Luzern bis zum Vierwaldstättersee sichtbar. Wer die Tour verlängern mag, legt weitere 20 Kilometer bis nach Brunnen zurück. Auf der Hauptstrasse kommen vor allem Rennvelo-Fahrer unter ihresgleichen auf ihre Kosten.

Genussfahrt nach Aarau

Wer die anstehende Velofahrt in vollen Zügen geniessen möchte, fährt die Suhren-Route in Richtung Aarau entlang. Zunächst führt die Strecke von Luzern über Emmen nach Sempach. Nach einer kurzen Verschnaufpause im historischen Städtchen führt der Weg zu einem der sanftesten Flüsse des Landes, der Suhre.

Bei warmen Temperaturen lassen sich die auf der Stecke liegenden Bademöglichkeiten nutzen. Wer mag, besucht das in Sempach befindliche Naturfreibad oder die im Schöftland gelegene Badeanlage. Am Wochenende kann die Strecke östlich des Sempachersees stark von anderen Velofahrern befahren sein. Am Ziel in Aarau treffen Velofahrer aus Luzern nach etwa 57 Kilometer ein.

Kulturliebhaber zieht es zum Schloss Halwyll

Velofahren und kulturelle Erlebnisse sind in der Zentralschweiz miteinander verbindbar. Ein belegbares Beispiel dafür bildet die beliebte Strecke über Hochdorf und dem Baldeggersee hin zum Schloss Halwyll. Auch ambitionierte Fahrer sollten die Gelegenheit beim Schopf ergreifen, um das Schloss auf eigene Faust zu erkunden. Kaum ein anderes Schloss in der Schweiz fügt sich auf solch nahtlose Weise in das umliegende Landschaftsbild ein wie Halwyll. Innerhalb des über drei Inseln reichenden Wasserschlosses dokumentieren eindrucksvolle Ausstellungen die über 900 Jahre alte Baugeschichte. Wer sich vertiefend mit dem Thema befassen möchte, besucht entsprechende Führungen oder den jährlich stattfindenden Schlosstag für Gross und Klein.

Kurze Strecke für urbane Velofahrer

Falls die Motivation, lange auf das Land hinauszufahren, einmal ausbleibt, bietet sich die nachfolgende Route an: Rund zehn Kilometer von Luzern bis Horw und zurück. Für Familien mit Kindern bietet sich diese Strecke an, da zwischen Kastanienbaum und Horw Fahrverbot gilt. Zeit also, um im gemässigten Tempo in die Pedale zu treten und bei St. Niklausen prächtige Villen zu bestaunen.

Feierabendpendler radeln durch den Meggerwald

Wer nach der Arbeit am besten bei einer Radtour entspannt, sollte rund 14 Kilometer zum Golfplatz Küssnacht fahren. Die offizielle Strecke verläuft ab dem Würzenbachquartier bis nach Meggen. Eine wunderbare Aussicht offenbart sich entlang des dichten Meggerwaldes. Inmitten der idyllischen Bäume kommt das pulsierende Stadtleben für einen Moment zum Stillstand.

Bei einer Rast können zudem die eigenen Sinne auf dem Weiher-Rundgang kreativ gefördert werden. Für die Nase kann der Geruch frischen Waldbodens entschleunigend wirken. Nach dem Erreichen des Golfplatzes Küssnacht sollten Feierabendtreter den Rückweg antreten. Denn auf der weiteren Strecke bis nach Greppen ist kein durchgängiger Radweg angelegt. Auch herrscht dort viel Autoverkehr, was entspanntes Velofahren erschwert.

Erfahrene Mountainbiker bewältigen den herausfordernden Anstieg von Langnau
Ausdauer und Kondition sind zwischen der Strecke Langnau und Luzern gefragt. Das Stichwort für erfahrene Mountainbiker, um zunächst einen steilen 1400-Meter-Aufstieg zu bewältigen. Dennoch werden die anstrengenden Momente mit fantastischen Ausblicken belohnt. Weiter geht es über die nördliche Flanke bei Stächelegg am Napf bis ins Luzener Hinterland. Entlang der rund 60 Kilometer langen zweiten Etappe besticht eine atemberaubende Panoramasicht auf den Vierwaldstättersee.