Mit Roxy Music wurde Bryan Ferry zum Weltstar und zur Stilikone. Am Donnerstag 13. Juni 2019 singt er im KKL in Luzern. Und er wohnt angeblich im Hotel Montana.

Bekannt wurde Bryan Ferry bereits in den 1970er Jahren als Gründungsmitglied und Sänger der Artrock-Band Roxy Music. Glam-Rock, New Wave, Sophisti-Pop: Die Attribute zu Bryan Ferry’s Musik sind zahlreich. Seine Wandelbarkeit ist nebst seinem Seitenscheitel und dem eleganten Gentleman-Look sein Markenzeichen. Das zeigt sich allein schon in seiner jüngeren Discographie: Da gibt’s orchestralen Swing, American-Songbook-Jazz, Dylan-Covers. Was bei ihm als nächstes kommt, ist stets ein Mysterium.

Fotos: bryanferry.com

Fakt ist, im Sommer 2019 will der englische Sänger viele Konzerte spielen. Unter welchem Motto verrät er allerdings nicht. Womöglich steht bis dahin eine neue Studioplatte in den Regalen. Anfangs Jahr sprach er jedenfalls noch von einem Projekt, das er mit seinem Ex-Roxy-Music-Bandkumpel Brian Eno realisieren wolle. Und da die letzte Platte «Avonmore» schon vier jährig ist, wäre ein neues Projekt durchaus denkbar.

Der Sohn eines Bergarbeiters

Klar ist, dass ihn seine Sommer-Tour in die Schweiz führt und zwar ins KKL Luzern, den Saal mit der schillernden Akustik, der Ferry’s samtener und doch so dynamischen Stimme zweifellos gerecht werden wird. Grundsätzlich braucht Bryan Ferry natürlich gar kein Tour-Motto. Sein Solo-Repertoire umfasst alleine schon 15 Studioalben. Dazu kommen acht weitere Platten mit Roxy Music, von denen auch seine grössten Hits stammen – etwa «Love is the Drug», «Dance Away» oder das berühmte John-Lennon-Cover von «Jealous Guy», das er seinen Fans eigentlich bei keinem Konzert vorenthält. Zu einem Ferry-Konzert gehören immer beide Standbeine seiner über 40-jährigen Karriere. Und natürlich sein Charme, den er auch im Alter von 73 Jahren noch versprüht.

Der Sohn eines Bergarbeiters studierte Kunst. Bereits während dieser Zeit galt seine Liebe dem R&B und der Soul- sowie Popmusik (Motown), weshalb er sich mit der Band Gas Board zusammentat. Nach Tätigkeiten als Kraftfahrer und Restaurator arbeitete Bryan Ferry als Kunstlehrer an einer Mädchenschule in London, verfolgte dabei aber immer eine Musikerkarriere.

Glaubt man Insider-Gerüchten, so übernachtet Bryan Ferry kommende Woche mindestens 2 Nächte im Hotel Montana – hoch über den Dächern von Luzern. Leider ist das Konzert schon restlos ausverkauft.