0.4 C
Luzern

Radio Lozärn Ratgeber: Das hilft bei Schlafstörungen

Ähnliche Artikel

Sehr viele Menschen leiden nachweislich unter Schlafstörungen. Einschlafschwierigkeiten, stundenlanges Wachliegen, Aufwachen mitten in der Nacht und oberflächlicher Schlaf gehören dazu.

Das Problem ist sehr lästig, denn guter Schlaf ist wichtig. Ansonsten drohen Konzentrationsstörungen, Infektanfälligkeit, Leistungsabfall und Müdigkeit. Vereinzelte schlechte Nächte gehören allerdings zu einer normalen Reaktion des Organismus auf den Alltag, dies gilt nicht gleich als eine Schlafstörung.

Angsterkrankungen, Depressionen oder Belastungen

Bei den meisten Schlafstörungen liegt mehr als nur eine Ursache vor. Am häufigsten ist dabei die sogenannte psychophysiologische Insomnie (Schlaflosigkeit). Weitere Ursachen sind Angsterkrankungen, Depressionen, Belastungen oder sonstige seelische Konflikte oder auch Stimulanzien wie zum Beispiel Kaffee, Schmerz- und Grippemittel, Nikotin und Alkohol.

Um die Schlafstörungen wieder in den Griff zu kriegen ist es hilfreich, einen geregelten Tagesablauf – und somit Schlafens- und Aufstehzeiten – zu haben. Nutzen Sie Ihr Bett wirklich nur als Schlafplatz und nicht zum Fernsehen oder Lesen. Auf aufputschende Stimulanzien sollte ab dem Mittagessen verzichtet werden. Der beliebte Schlummertrunk sollte weggelassen werden, denn Alkohol kann zwar beim Einschlafen helfen, führt aber häufig zu Durchschlafstörungen und der Schlaf ist nicht erholsam.

Was sind mögliche Ursachen?

Viele Umstände können eine Ein- und Durchschlafstörung begünstigen oder auslösen. Beispiele sind:

  • Stress, etwa bei der Arbeit oder im Privatleben
  • Koffein, Alkohol oder Drogen
  • körperliche oder seelische Krankheiten, wie Schmerzen, Schlaganfall, Depression oder Demenz
  • Medikamente, wie bestimmte Antibiotika, Blutdruck-oder Asthmamittel
  • Schichtarbeit
  • Persönlichkeitseigenschaften, wie Perfektionismus
  • erbliche Veranlagung

Frischen Luft ist daher eine gute Einschlafhilfe

Menschen, die körperlich aktiv sind, leiden seltener unter Schlafstörungen. Die Bewegung spült Stresshormone aus dem Blut, die einen sonst am Schlafen hindern. Regelmässig Sport zu treiben, vor allem an der frischen Luft, ist daher eine gute Einschlafhilfe, jedoch sollte dieser nicht kurz vor dem Schlafengehen praktiziert werden. Des Weiteren ist noch zu sagen, dass viele Erwachsene ihre tatsächlichen Schlaf- und Wachzeiten falsch einschätzen. Oft trügt einen das Gefühl und es wurde länger geschlafen und kürzer wachgelegen als gedacht.

Diese Regeln können Ihren Schlaf verbessern:

  • Nach dem Mittagessen sollten Sie Getränke mit Koffein nicht mehr trinken, wie Kaffee, schwarzen Tee oder Cola.
  • Trinken Sie vor dem Zubettgehen nur wenig oder gar keinen Alkohol. Ein „Schlummertrunk“ oder „Feierabendbier“ sind keine guten Schlafmittel.
  • Wählen Sie abends möglichst leichte Mahlzeiten.
  • Versuchen Sie, regelmäßig körperlich aktiv zu sein.
  • Lassen Sie den Tag entspannt ausklingen. Verzichten Sie vor dem Zubettgehen auf geistig oder körperlich anstrengende Tätigkeiten.
  • Finden Sie Ihr persönliches Einschlafritual und schaffen Sie eine angenehme Schlafumgebung.
  • Schauen Sie nicht auf die Uhr, wenn Sie nicht einschlafen können oder nachts wach geworden sind.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Letzter Artikel