Am Donnerstag, 5. November 2020 wurde die Raiffeisenbank Hitzkirchertal in Aesch von einem unbekannten Täter überfallen. Dem Mann gelang die Flucht. Verletzt wurde niemand (siehe Medienmitteilung vom 5. November 2020). Aufgrund von Ermittlungen konnte die Polizei zwei tatverdächtige Personen festnehmen. Die mutmassliche Tatwaffe konnte sichergestellt werden. Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Luzern.

Am Donnerstag, 5. November 2020, kurz nach 11:15 Uhr, überfiel ein unbekannter Mann die Raiffeisenbank in Aesch. Er erbeutete Bargeld, verliess die Bank und flüchtete in unbekannte Richtung. Der unbekannte Täter war mit einem Messer bewaffnet (siehe Medienmitteilungen vom 5. November 2020).

Aufgrund von intensiven Ermittlungen konnte die Luzerner Polizei in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Aargau noch am Donnerstagabend im Kanton Aargau zwei tatverdächtige Personen festnehmen. Bei Hausdurchsuchungen wurde unter anderem die mutmassliche Tatwaffe sichergestellt. Bei den festgenommenen Männern handelt es sich um einen 32-jährigen Serben und einen 24-jährigen Schweizer.

Zurzeit laufen weitere umfangreiche Ermittlungshandlungen inklusive Einvernahmen. Gegenstand dieser Ermittlungen ist unter anderem auch, ob die beiden Personen für andere Straftaten in Frage kommen. Aufgrund der laufenden Untersuchung können derzeit keine weiteren Angaben gemacht werden.

Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Luzern.