Grösstenteils herrschte eine ausgelassene Stimmung an den verschiedenen Fas-nachtsveranstaltungen im Kanton Luzern. Die Polizei musste mehrmals intervenie-ren und mehrere Personen vorläufig festnehmen.

Stadt Luzern
Die Nacht des Schmutzigen Donnerstag erreichte in der Stadt Luzern in der Zeit zwischen 23.00 und 01.00 Uhr ihren Höhepunkt. Gemäss Schätzungen der Polizei waren ca. 8000 Fasnächtlerinnen und Fasnächtler unterwegs (Vorjahr: 10‘000). Wie geplant wurde das Einbahnsystem am Rathaussteg in der Zeit von 21:00 bis 01:00 Uhr aktiviert. Aufgrund der Sperrung des Rathausstegs von der Seite Bahn-hofstrasse gab es keine grösseren Probleme.

Durch die starke Präsenz der Luzerner Polizei konnten viele sich anbahnende Streitigkeiten im Keime erstickt werden. Insgesamt wurden über 70 Personenkon-trollen durchgeführt. Mehrere Personen wurden formlos aus dem Perimeter Fasnacht weggewiesen, wegen Trunkenheit in Polizeigewahrsam genommen oder wegen Hinderung einer Amtshandlung sowie Gewalt und Drohung vorläufig festgenommen werden.

Kanton Luzern
Die verschiedenen Fasnachtsveranstaltungen im Kantonsgebiet verliefen ebenfalls grösstenteils friedlich. In Sursee musste eine Person festgenommen werden, die in zwei Gastronomiebetrieben wegen Trunkenheit negativ auffiel und dabei mit einem Messer herumfuchtelte.

Weitere Informationen
Die Polizei wird weiterhin mit zivilen und uniformierten Patrouillen im Zentrum des fasnächtlichen Treibens präsent sein. Werden am Rüüdige Samschtig oder am Fasnachtssonntag aussergewöhnliche polizeiliche Einsätze oder Interventionen nötig, werden diese kommuniziert.