Ein Vitaminmangel beschreibt einen Mangel an wichtigen Vitaminen. Diese werden fast ausschliesslich über die Nahrung aufgenommen. Aufgrund einer mangelnden Zufuhr entstehen Stoffwechselstörungen mit typischen Krankheitserscheinungen. Liegt dem Vitaminmangel eine Krankheit zugrunde, so muss diese diagnostiziert und therapiert werden.

Es ist ratsam, das fehlende Vitamin in medikamentöser Form zu verabreichen. Insbesondere das Vitamin B12 und Folsäure werden bei einem Mangel ersetzt. Foto: Pixabay.

Auch wenn ein Vitaminmangel aufgrund einer Fehlernährung besteht, wird diese primär behandelt. Zudem ist es aber ratsam, das fehlende Vitamin in medikamentöser Form zu verabreichen. Insbesondere das Vitamin B12 und Folsäure werden bei einem Mangel ersetzt. Bei Rauchern, Schwangeren und gestressten Menschen besteht ein erhöhter Vitaminbedarf, weshalb auf eine ausgewogene Ernährung geachtet werden sollte.

Ein Mangel an B12 kann Schäden an Nervenbahnen und Psyche zur Folge haben

Vor allem das von Mikroorganismen hergestellte Vitamin B12 (Cobalamin) spielt in der heutigen Ernährung eine wichtige Rolle. Viele Menschen nehmen zu wenig davon auf, obwohl ein B12-Mangel irreversible Schäden nach sich ziehen kann. In pflanzlichen Lebensmitteln ist das Vitamin kaum enthalten. Deshalb ist es wichtig, dass vor allem VeganerInnen gezielt auf eine ausreichende Zufuhr achten. Ein fortgeschrittener Mangel an B12 kann irreversible Schäden an Nervenbahnen und Psyche zur Folge haben.

Die Gefahren werden leider oft unterschätzt

Auch langfristige Gefahren wie ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten sind möglich. Diese Gefahren werden leider oft unterschätzt. Erste Zeichen eines Mangels können Kribbeln und Kältegefühl an Händen und Füssen, Erschöpfung, oder Konzentrationsstörungen sein. Oft stellt sich ein Mangel jedoch unbemerkt ein, so dass Massnahmen zu spät ergriffen werden. Die einfachste und sicherste Variante zur Gewährleistung einer optimalen B12-Versorgung ist die Einnahme von konzentriertem Vitamin B12 in Form eines Nahrungsergänzungsmittels.

Ein Auszug von wichtigen Vitaminen

Vitamin A
Wichtig für: Beteiligung am Sehvorgang, Wachstum von Haut, Schleimhaut, Zellen und Gewebe

Vitamin C
Wichtig für: Zellschutz, Wundheilung, Bildung von Bindegewebe

Vitamin D
Wichtig für: Knochenbildung, Regulation von Kalzium- und Phosphatstoffwechsel

Vitamin E
Wichtig für: Schützt mehrfach ungesättigte Fettsäuren vor Oxidation

Vitamin K
Wichtig für: Blutgerinnung, Beteiligung an der Knochenbildung

Vitamin B1
Wichtig für: Energiestoffwechsel, Muskulatur

Vitamin B2
Wichtig für: Energiestoffwechsel

Vitamin B12
Wichtig für: Abbau von Fettsäuren, Blutbildung, Bildung von Körperzellen, Aktivierung von Folsäure

Radio Lozärn empfiehlt: Diese Information kann keine ärztliche Beratung, Diagnostik oder Therapie ersetzen. Surfen im Internet ersetzt den Arztbesuch nicht.