Gestern Nachmittag und am Abend ereigneten sich im Kanton Luzern rund 20 Verkehrsunfälle. Insgesamt wurden zehn Personen verletzt, die meisten davon leicht. Die Unfälle sind grösstenteils auf die winterlichen Verhältnisse zurückzuführen.

Am Dienstag, 13. Januar 2021, kam es ab 15:30 Uhr bis um Mitternacht auf dem ganzen Kantonsgebiet zu zahlreichen Unfällen. Insgesamt wurden bei der Polizei rund 20 Verkehrsunfälle gemeldet, bei welchen zehn Personen verletzt wurden. Die meisten dieser Personen wurden leicht verletzt. Der bei den Unfällen entstandene Sachschaden dürfte über 100’000 Franken liegen.

Knutwil, Ortsteil St. Erhard, Mauenseestrasse, 15:30 Uhr
Auf der Mauenseestrasse in St. Erhard, Gemeinde Knutwil, kam es vor einem Fussgängerstreifen zu einer Auffahrkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Fahrzeuglenkerin wurde durch den Rettungsdienst ins Spital gefahren.

Root, Luzernerstrasse, 16:30 Uhr
Auf der Luzernerstrasse in Root ereignete sich eine Auffahrkollision zwischen drei Autos. Fünf Personen verletzten sich beim Unfall und wurden durch drei Teams des Rettungsdienstes 144 ins Spital gefahren. Der Unfall führte zu Verkehrsbehinderungen im Rontal.

Mauensee, Ortsteil Kaltbach, Surseestrasse, 17:15 Uhr
Auf der Surseestrasse in Kaltbach, Gemeinde Mauensee, geriet im Gebiet Falläsch ein Personenwagen auf der schneebedeckten Fahrbahn ins Schleudern und prallte in einen entgegenkommenden Lieferwagen. Die Autofahrerin wurde dabei erheblich, der Lenker des Lieferwagens leicht verletzt. Beide Personen wurden durch den Rettungsdienst ins Spital gefahren.

Emmenbrücke, Autobahn A2, 17:40 Uhr
Auf der Autobahn A2 in Emmenbrücke, Fahrtrichtung Norden, ereignete sich ein Verkehrsunfall, bei welchem zwei Personenwagen und ein Sattelmotorfahrzeug beteiligt waren. Eine Fahrzeuglenkerin verletzte sich leicht und wurde durch den Rettungsdienst 144 ins Spital gefahren. Auch dieser Unfall führte zu Verkehrsbehinderungen im Feierabendverkehr.